https://www.faz.net/-gtl-a1rii

Olympische Spiele 2032 : Qatar plant den nächsten Schritt

  • Aktualisiert am

Das Khalifa-Stadion von Doha war bereits Schauplatz der Leichtathletik-WM 2019. Bild: dpa

Noch nie gab es Olympische Spiele im Nahen Osten. Das will Scheich Joaan bin Hamad bin Khalifa Al-Thani ändern. Qatar wäre ein möglicher Gegenkandidat einer deutschen Bewerbung um Olympia 2032.

          1 Min.

          Das arabische Golfemirat Qatar will sich um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 bewerben. Qatar habe einen offiziellen Brief an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschrieben, um das Interesse an einer Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele ab 2032 zu bekunden, teilte Qatars Nationales Olympisches Komitee an diesem Montag mit.

          In einem „sinnvollen Dialog“ mit dem IOC solle nun deutlich werden, „wie die Olympischen Spiele die langfristigen Entwicklungsziele Qatars unterstützen können“, erklärte Scheich Joaan bin Hamad bin Khalifa Al-Thani. Die Bewerbungen Katars für die Spiele 2016 und 2020 waren nicht zugelassen worden.

          Qatar wäre damit ein möglicher Gegenkandidat einer deutschen Bewerbung um die Spiele. Derzeit positioniert sich die Rhein-Ruhr-Region für die Sommerspiele 2032. Als besonders aussichtsreichster Interessent gilt Brisbane/Australien. Auch Indien hat bereits Interesse an einer Austragung angemeldet.

          „Niemals zuvor haben Olympische Spiele im Nahen Osten stattgefunden“, hieß es in der Mitteilung des NOK von Qatar. „Seit vielen Jahren ist der Sport ein entscheidender Faktor für die Entwicklung unserer Nation.“ Das reiche Golfemirat ist Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2022.

          Im vergangenen Jahr wurde bereits die Leichtathletik-WM in Qatar ausgetragen. Die Veranstaltung hatte 2019 international viel Kritik hervorgerufen angesichts des anfangs leeren Stadions und der hohen Temperaturen, die die Wettbewerbe der Geher und Marathonläufer beeinträchtigt hatten. Der Staat steht aufgrund der Arbeitsbedingungen auf den Stadionbaustellen und der Menschenrechtslage seit Jahren in der Kritik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.