https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/pyeongchangs-taeuschung-wir-haetten-das-so-nicht-gemacht-11602309.html

Pyeongchangs Täuschung : „Wir hätten das so nicht gemacht“

Besondere Interpretation des Wintersports: Soldaten in Pyeongchang Bild: AFP

Das Täuschungsmanöver um eine schnelle Zugverbindung von Seoul bis Pyeongchang hat nicht nur in München und beim IOC, sondern auch in der betroffenen Provinz Gangwon für Enttäuschung gesorgt.

          1 Min.

          Das offensichtliche Täuschungsmanöver des südkoreanischen Wintersportorts Pyeongchang in der Bewerbungsphase um die Olympischen Winterspiele 2018 hat in der betroffenen Provinz Gangwon für Enttäuschung gesorgt. Einwohner hatten sich auf eine neue Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung gefreut, mit der die Fahrt vom Flughafen Incheon bei Seoul bis in das im Osten des Landes gelegene Pyeongchang nur 68 Minuten hätte dauern sollen. Den Eindruck, eine solche Verbindung sei geplant, hatten die Bewerber mehrmals, zuletzt bei der offiziellen Präsentation vor den Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Durban erweckt.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Zwar haben sie dem IOC diesen Plan nicht schriftlich gegeben, doch sind laut Vertrag auch mündliche Zusagen bindend. Anfang des Jahres hatten das südkoreanische Verkehrsministerium und das Organisationskomitee Pocog dann behauptet, dieser Zug sei nie geplant gewesen, weil er nach den Spielen nicht ausreichend genutzt würde. 

          Die Zeitung „Gangwon Daily" forderte die Regierung auf, die Lage so schnell wie möglich zu klären und wies darauf hin, dass andere öffentliche Investitionen in die Provinz durchaus Gewinn gebracht hätten. Eine Regionalzeitung kritisierte laut Branchendienst „Around the Rings" das Manöver insgesamt: „Wir haben dem IOC versprochen, dass wir mit allen möglichen Mitteln versuchen werden, die Besucher vom Flughafen Incheon nach Pyeongchang in weniger als 70 Minuten zu bringen. Es ist eine Frage des Vertrauens innerhalb der internationalen Gemeinschaft."

          „Bedauerlich" findet Bernhard Schwank, ehemaliger Geschäftsführer der unterlegenen Münchner Bewerbung, das falsche Versprechen. „Wir hätten das sicherlich so nicht gemacht."

          Weitere Themen

          England bricht mit einem langen Tabu

          33 Jahre nach Hillsborough : England bricht mit einem langen Tabu

          97 Personen starben, 766 wurden verletzt: Seit den dramatischen Vorfällen im Hillsborough Stadium waren Stehplätze in englischen Fußballstadien verboten. Das ändert sich jetzt. Doch es gelten „strenge Sicherheitskriterien“.

          Topmeldungen

          Überschwemmungen in Sydney

          CO2-Einsparziele : Reicht Australiens Wende beim Klima schon?

          Australien ist gebeutelt von Extremwetterlagen: Tausende fliehen aus dem überfluteten Sydney. Nun hat das Land die Wende in der Klimapolitik vollzogen. Doch trotzdem gilt: Australien wird zunehmend unbewohnbar.
          Goethes Gattin Christiane Vulpius mit ihrem Sohn August

          Testament des Dichters : Vererben wie Johann Wolfgang von Goethe

          Der Dichter wusste auch eine Doppelbesteuerung seines Erbes zu vermeiden. Mit Weitsicht organisierter Erbangelegenheiten und den Verbleib seiner Sammlungen. Auftakt zu einer neuen Serie über das Vererben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.