https://www.faz.net/-gtl-a06ia

Prozess gegen Lamine Diack : Einer der größten Skandale der Sportwelt

Der Präsidentensohn verlässt Dakar nicht mehr: Gegen Papa Massata Diack besteht ein internationaler Haftbefehl. Bild: dpa

Der Prozess gegen den früheren Leichtathletik-Herrscher Lamine Diack, der auftrat wie der Patron eines Familienbetriebs, beginnt in Paris. Das Exempel ist mehr als ein krasser Fall.

          4 Min.

          Seit viereinhalb Jahren steht Lamine Diack in einem Vorort von Paris unter Hausarrest. Dem einst so mächtigen Sportfunktionär, der in Monaco in einer Luxussuite lebte und ständig eine Luxuskarosse mit Chauffeur zur Verfügung hatte, wird von diesem Montag an der Prozess gemacht.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Der Mann, der sechzehn Jahre lang den Weltverband der Leichtathleten (IAAF) führte, als wäre er der Patron eines Familienbetriebes, der als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) auftrat, als vertrete er ganz Afrika, und der am Sonntag 87 Jahre alt geworden ist, wird angeklagt der aktiven und passiven Bestechung, bandenmäßiger Geldwäsche und Untreue. Sechs Verhandlungstage sind angesetzt bis 18. Juni. Diack drohen bis zu zehn Jahre Haft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.