https://www.faz.net/-gtl-a48ty

Protest gegen Lukaschenka : Was Sportlerinnen in Belarus blüht

  • Aktualisiert am

Jelena Lewtschenko (rechts) aus Belarus im Zweikampf gegen Pelagia Papamichail aus Griechenland Bild: dpa

Als Machthaber von Belarus benutzt Alexander Lukaschenka besonders den Sport, um sich international zu präsentieren. Doch immer mehr Sportler und Sportlerinnen wenden sich in der Revolution ab von ihm. Das hat Folgen.

          3 Min.

          Der begeisterte Eishockey-Hobbyspieler Alexander Lukaschenka zeigt sich in Belarus nur zu gern im Kreis von Profis in voller Montur auf dem Eis. Sport und Politik sind bei dem 66-Jährigen von jeher eins. Doch seit er sich zum sechsten Mal zum Präsidenten erklären ließ, einen Teil seiner Gegner verprügeln und einsperren lässt, reißt immer mehr linientreuen Sportlern der Geduldsfaden. Fußballspieler treten mit Botschaften gegen Gewalt auf ihren Trikots aufs Spielfeld. Athleten kritisieren in einem Video offen Repressionen. Hunderte haben einen offenen Brief unterschrieben gegen den „letzten Diktator Europas“, wie Gegner Lukaschenka nennen.

          „Es ist unmöglich, sich jeden Tag diese Ungerechtigkeit anzusehen“, sagte die Star-Basketballspielerin Jelena Lewtschenko vor ihrer Festnahme in der vergangenen Woche. Sie sitzt gerade eine 15-tägige Arreststrafe ab, weil sie an nicht genehmigten Massenprotesten gegen Lukaschenka teilgenommen hat.

          Großer Druck, Jobs in Gefahr

          Auch die Exekutive des Internationalen Olympische Komitees beschäftigte sich mit ihrem Fall. IOC-Präsident Thomas Bach erklärte am Mittwoch, das Nationale Olympische Komitee habe auf eine IOC-Anfrage betont, die Verurteilung der zweimaligen Olympia-Teilnehmerin sei im Einklang mit geltenden Gesetzen erfolgt. Bach wollte die politische Situation zwar nicht kommentieren, nannte Berichte belarussischer Sportler und von Medien aber besorgniserregend und verlangte mit Hinweis auf die Olympische Charta, Sportler und Sportlerinnen dürften nicht aufgrund ihrer politischen Ansichten diskriminiert werden.

          Seit der Präsidentenwahl am 9. August, die etwa Deutschland und andere EU-Staaten nicht anerkannt haben, kommt es täglich zu Protesten in der früheren Sowjetrepublik. Die Menschen fordern ein Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten, die Freilassung politscher Gefangener und Neuwahlen ohne Lukaschenka. Wer gegen Lukaschenka ist, das hat er selbst immer wieder gesagt, soll kein Auskommen mehr haben. Reihenweise verlieren deshalb inzwischen nicht zuletzt Sportler und Trainer ihre Jobs – und Einkommen. „Selbst die unpolitischsten Leute reden nun“, sagte die Leichtathletin Swetlana Kudelitsch, die ihre Anstellung im Zivilschutzministerium verlor, der russischen Boulevardzeitung „MK“.

          Die Biathletin Darja Domratschewa läuft in der Arena auf Schalke in Gelsenkirchen.
          Die Biathletin Darja Domratschewa läuft in der Arena auf Schalke in Gelsenkirchen. : Bild: dpa

          Viele Sportlerinnen wie sie folgen ihrem Gewissen und erklären, dass sie ja selbst für einen fairen Wettkampf im Sport stehen, aber nicht zusehen wollen, wie der Staatschef selbst sich keinem politischen Wettbewerb stellt und seine Gegner bei Wahlen gezielt ausschaltet. „Bin ich würdig, die Ehre meines Landes zu vertreten, wenn ich nicht einmal meine eigene Ehre verteidige?“, fragt die Freie Vereinigung der Sportler von Belarus. Dem Zusammenschluss sos_by_2020 folgen allein bei Instagram mehr als 14.000 Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kämpft mit dem Brexit und der Pandemie an zwei Fronten: Großbritanniens Premier Boris Johnson

          Desinteresse in Großbritannien : Für viele Briten ist der Brexit erledigt

          In Großbritannien interessiert sich kaum noch jemand für die Verhandlungen über das künftige Verhältnis zur EU. Das liegt nicht nur an der Corona-Pandemie. Auch das Verhalten des Staatenbundes spielt eine wichtige Rolle.

          Fehlstart für Dortmund : Unerklärlich, desolat und einfach schlecht

          Beim Start in die Saison der Champions League zeigt der BVB bei der Niederlage bei Lazio Rom eine erschreckende Leistung. Die Kritik ist groß. Und nun wartet auch noch eine ziemlich brisante Aufgabe auf die Dortmunder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.