https://www.faz.net/-gtl-8a18f

Kommentar zum DFB : Profis gegen Amateure

Wer wird der neue DFB-Präsident? Bis zum Start der EM soll ein Nachfolger von Niersbach gefunden werden. Bild: Reuters

Bei der Suche nach dem neuen DFB-Präsidenten stehen sich zwei Lager gegenüber. Die Wahl ist richtungsweisend für das Selbstverständnis des Verbands. Nicht ohne Grund fürchten die Amateurvertreter, dass ihre Bedeutung schrumpft.

          1 Min.

          Wenn im kommenden Sommer die Europameisterschaft beginnt im Land von Michel Platini, will der krisengeschüttelte Deutsche Fußball-Bund (DFB) wieder handlungsfähig sein. Bis dahin soll es einen neuen Präsidenten geben. Das hat Rainer Koch, der Anwalt der Amateure in der neuen, vorläufigen Doppelspitze des DFB, am ersten Tag im neuen Amt angekündigt. Das eigentliche Ziel aber, den Verband gut aufzustellen, dürfte weit schwieriger werden, als für Bundestrainer Joachim Löw die richtige Aufstellung zu finden, damit aus Weltmeistern in Frankreich auch Europameister werden.

          Formal ist die Sache leicht. Es genügt ein außerordentlicher Bundestag, um aus der Doppelspitze mit Reinhard Rauball wieder eine One-Man-Show zu machen (um an eine Frau auf dem höchsten Fußballposten zu denken, muss der Ruf des DFB wohl erst noch viel tiefer sinken). Aber schon die Frage, welche Gruppe - Amateure oder Profis - ihren Repräsentanten durchsetzt, dürfte wie üblich zu Spannungen führen. Zuletzt waren es die Profis, die Wolfgang Niersbach durchgedrückt hatten. Zuvor hatte Theo Zwanziger die Amateure mit seiner Aufmerksamkeit beglückt. Koch hat sich noch nicht festgelegt, auf welchem Posten er seine Zukunft sieht. Rauball betrachtet den Präsidentenposten nicht als Teil seiner Lebensplanung.

          Klar ist allerdings, dass die Profis aus der Abteilung Deutsche Fußball Liga in den vergangenen Jahren stärker geworden sind. Und sie haben ihren Einfluss in den vergangenen DFB-Krisenwochen und am Rücktrittstag von Niersbach auch geltend gemacht. Sie wünschen und fordern, wenn auch nicht ganz so laut, eine Modernisierung des DFB nach eigenem Vorbild. Die Amateurvertreter fürchten nicht ohne Grund, dass bei Strukturveränderungen, die beim DFB nötig sind, auch ihre Bedeutung schrumpft. Das ist die eigentliche Auseinandersetzung hinter den Kulissen, um die es bis zur EM innerhalb des DFB geht. Für Rauball wäre es gleichwohl leichter, die nötige Zustimmung als Präsident zu finden als für die Reformen, die sich mit dem Wechsel eines Profis an die Spitze verbinden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.