https://www.faz.net/-gtl-8bmos
 

Fifa-Sperren : Nur die Politik kann den Sport retten

  • -Aktualisiert am

Abgegerätscht: Joseph Blatter ist gesperrt Bild: AP

Die Sperren für Fifa-Präsident Joseph Blatter und Uefa-Boss Michel Platini sind Folge einer Grätsche von Politik und Justiz. Nur der Druck von außen gibt Anlass zur Hoffnung auf Veränderungen innerhalb der Sportverbände.

          1 Min.

          Für einen Mann, der einst von Deutschland für die Weltmeisterschaft 2006 das Bundesverdienstkreuz verliehen bekam und jüngst für den Friedensnobelpreis ins Gespräch gebracht wurde, ist Joseph Blatter tief gefallen. Aber nicht nur das ist bemerkenswert. Zum ersten Mal sind in Gestalt des Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) und seines nicht weniger einflussreichen Pendants auf europäischer Seite zwei der wichtigsten Vertreter des Weltsports aus dem Spiel genommen worden - und das von der eigenen Verbandsjustiz. Sie hat Blatter und Michel Platini wegen Verstößen gegen die Ethikregeln zu einer Sperre von acht Jahren verurteilt.

          Die Entscheidung der Fifa-Ethiker hat deshalb eine besondere Bedeutung, weil es mit den vielbeschworenen Selbstreinigungskräften des Sports nicht weit her ist. Ob Bestechung, Bereicherung oder Doping - meist werden im üblichen Alibi-Reflex intern nur die Kleinen verfolgt, während um die Manipulateure mit großem Namen oder hohem Status gerne ein großer Bogen gemacht wird. Genau hier geht ein Signal von der Fifa-Justiz und den neuen Compliance-Bemühungen des Fußball-Weltverbandes aus. Es zeigt, was möglich ist und wie schlagkräftig mit einem ernsthaften Ansatz Ermittler sowie Richter innerhalb des Sportsystems wirken können.

          Nur die Politik weckt Hoffnung

          Und doch ist das Urteil nur ein Hoffnungsschimmer. Nicht nur, dass Lug und Trug in der milliardenschweren Unterhaltungsindustrie des Sports weit verbreitet sind. Im Fußball wehren sich die alten, korrupten Seilschaften nach Jahrzehnten des Wildwuchses mit Händen und Füßen gegen geordnete, transparente Verhältnisse. Im Schatten der Fifa herrschen zudem ebenso dunkle Machenschaften, wie sie derzeit in der Leichtathletik zu erkennen sind. Die steht ein gutes halbes Jahr vor den Sommerspielen in Rio de Janeiro vor dem Kollaps.

          Die Olympiaplaner von Tokio 2020 wiederum vergehen sich gerade an der eigenen Bevölkerung, nachdem jetzt herauskam, dass sich das Budget versechsfacht hat. Einzig die Aussicht auf Druck von außen, auf Grätschen aus Politik und Justiz, gibt Anlass zur Hoffnung auf Veränderung im Sport. Aufgeklärt wurde stets erst dann, wenn sich Polizei und Staatsanwälte einschalteten. Unter diesem Eindruck entwickeln auch Sponsoren und das Millionenpublikum in aller Welt die richtige Haltung zum falschen Spiel.

          Fifa-Skandal : Acht Jahre Sperre für Blatter und für Platini

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.