https://www.faz.net/-gtl-9o5dv

Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären. Bild: AFP

Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          4 Min.

          Nach der Festnahme des einst mächtigen Fußballfunktionärs Michel Platini in seiner französischen Heimat wegen Korruptionsverdachtes gerät die mysteriöse Vergabe der im Jahr 2022 stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft an Qatar wieder ins Blickfeld. Gibt es nun etwa Beweise, dass Bestechungsgeld aus dem kleinen Wüsten-Emirat zur Beeinflussung der damaligen WM-Wahl geflossen ist? Folgt jetzt eine Welle weiterer Enthüllungen, weshalb das Turnier am Golf doch noch kippen könnte?

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Platinis Einvernahme am Dienstag im Pariser Vorort Nanterre durch Anti-Korruptions-Ermittler von der Staatsanwaltschaft für Finanzdelikte lässt brisante Erkenntnisse vermuten. Es bestehe der Verdacht der „aktiven und passiven Korruption“, heißt es aus Justizkreisen in Frankreich. Das meldete zuerst die französische Online-Plattform „Mediapart“. Platini teilte mit, er sei an der Affäre „völlig unbeteiligt“. Am Freitag wird der ehemalige Kapitän der französischen Nationalmannschaft 64 Jahre alt. Seine Berater erklärten, Platini habe „sich überhaupt nichts vorzuwerfen“. Es handele sich „nicht um eine Verhaftung, sondern um eine Anhörung als Zeuge“. Angeblich sind im Jahr 2017 schon zwei Häuser Platinis in der Schweiz und Frankreich durchsucht sowie seine Konten von französischen Ermittlern inspiziert worden.

          Offenbar verfügen die Fahnder der Finanz-Staatsanwaltschaft über neue Erkenntnisse in dem dunklen Fußballkomplex, der große politische Kreise zieht. Sie hatten schon im Jahr 2016 vorläufige Ermittlungen unter anderem wegen des Vorwurfs der „Korruption“ und „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ eingeleitet. Die Justiz hat auch den früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und einige seiner früheren Vertrauten im Visier. Besonders interessieren sich die Ermittler offenbar für ein ominöses Mittagessen im Elysée-Palast am 23. November 2010. Daran sollen neben Sarkozy der frühere Kronprinz und heutige Emir Qatars, Tamim bin Hamad al-Thani, und auch Platini als damaliger Präsident des Europäischen Fußballverbandes (Uefa) sowie Vizepräsident der Weltorganisation Fifa teilgenommen haben.

          Ebenfalls dabei gewesen sein soll die frühere Beraterin Sarkozys in Sportfragen, Sophie Dion. Sie sei am Dienstag auch von der Polizei festgesetzt worden, ist zu erfahren. Zudem werde der einstige Sarkozy-Vertraute Claude Guéant verhört, damals Generalsekretär im Präsidentenpalast. Faktum ist: Zehn Tage nach dem Mahl im Elysée-Palast bestimmte per Geheimwahl das höchste Fifa-Gremium, dem auch Platini angehörte, Russland (2018) und eben Qatar (2022) zu WM-Ausrichtern. Die Fußballwelt reagierte mit Überraschung und Empörung.

          Dubiose Deals im Hinterzimmer?

          Platini macht kein Geheimnis daraus, dass er für eine WM am Golf gestimmt hat, bestreitet aber, während des Treffens im Elysée-Palast überzeugt worden zu sein. Seit Jahren existiert das Gerücht, er habe dafür gesorgt, dass drei weitere Fifa-Funktionäre für Qatar stimmten. Den Verdacht, dass Platini für den plötzlichen Umschwung gesorgt habe, äußerte schon mehrmals der frühere Fifa-Präsident Joseph Blatter. Nach enger Freundschaft überwarfen sich beide Topfunktionäre später. Platini hat Vorwürfe der Bestechlichkeit immer bestritten. Er sei stets aus eigener Überzeugung für Qatar als WM-Ausrichter gewesen.

          Weitere Themen

          Rassisten auf dem Radarschirm

          FAZ Plus Artikel: Italienischer Fußball : Rassisten auf dem Radarschirm

          Italiens Fußballchef will der düsteren Lage in den heimischen Stadien mit Video- und Tonüberwachung Einhalt gebieten. Per Technologie sollen Täter identifiziert und Schiedsrichter entlastet werden. Doch das könnte zu ganz anderen Problemen führen.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.