https://www.faz.net/-gtl-9rlqf

DFB : Oppermann soll neuer Chef der Ethikkommission werden

  • Aktualisiert am

Vom FC Bundestag zum DFB: Thomas Oppermann soll Chef der Ethikkommission werden. Bild: dpa

Die Ethikkommission des DFB bekommt einen neuen Vorsitzenden: Der SPD-Politiker Thomas Oppermann ist der Wahlvorschlag für den DFB-Bundestag. Auch Heribert Bruchhagen übernimmt einen beratenden Posten.

          1 Min.

          Thomas Oppermann soll neuer Vorsitzender der Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) werden. Diesen Wahlvorschlag für den Bundestag am Freitag in Frankfurt/Main verabschiedete das DFB-Präsidium am Donnerstag einstimmig. Der 65 Jahre alte Oppermann ist seit Oktober 2017 Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Zuvor war er von Dezember 2013 bis September 2017 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

          Als weitere Mitglieder der unabhängigen Kommission, die seit 2016 die Einhaltung des Ethikkodexes des Verbandes überwacht, werden dem Bundestag Nikolaus Schneider, der die Kommission zuletzt kommissarisch führte, sowie Birgit Galley, Bernd Knobloch und Irina Kummert vorgeschlagen.

          Auch für die Besetzung des ersten Vergütungs- und Beratungsausschusses verabschiedete das Präsidium einen Wahlvorschlag. Dem vierköpfigen Gremium, das künftig für die Einordnung der Tätigkeiten der Präsidiumsmitglieder als Haupt-, Neben- oder Ehrenamt sowie die Festsetzung der entsprechenden Vergütungen zuständig sein wird, sollen demnach Heribert Bruchhagen, Claudia Diem, Wolfgang Hotze und Professor Marcel Tyrell angehören.

          Alle vier vorgeschlagenen Personen stehen laut des Verbands „weder in einer wirtschaftlichen Beziehung noch in irgendeiner persönlichen Abhängigkeit zum DFB und seinen Tochtergesellschaften. Zudem üben sie keinerlei Funktion im DFB oder einem seiner Mitgliedsverbände aus“.

          Die studierte Rechtswissenschaftlerin Diem ist seit 2005 Vorstandsmitglied der BW-Bank. Hotze ist Aufsichtsratsmitglied beim VfL Wolfsburg. Tyrell ist seit 2017 Dekan der Wirtschaftsfakultät an der Universität Witten/Herdecke. Bruchhagen war von 2007 bis 2015 Vorstandsmitglied beim DFB. Zudem war er unter anderem Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abstrich zur Corona-Analyse: Ein Mann lässt sich in Köln auf den Erreger Sars-CoV-2 testen.

          Engpass vor dem „Exit“ : Teste mich, wer kann

          Die Ärztekammer verlangt, dass viel mehr Menschen auf Corona getestet werden – doch der Verband der Laborärzte hält das für nicht machbar. Scheitert der „Exit“ an der Labor-Logistik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.