https://www.faz.net/-gtl-7pqvm

Olympische Winterspiele : Krakauer lehnen Olympia-Kandidatur ab

  • Aktualisiert am

Kein Platz für Olympia: die Krakauer wollen nicht Bild: dpa

Wie in Graubünden und München haben auch die Bewohner in Krakau eine Kandidatur für die Winterspiele 2022 mit klarer Mehrheit abgelehnt. Nun wird die polnische Stadt ihre Bewerbung wohl zurückziehen.

          Die Einwohner des südpolnischen Krakau haben in einem Referendum am Sonntag eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 mit klarer Mehrheit abgelehnt. Wie die Wahlleitung am Montag mitteilte, stimmten 69,7 Prozent der Wähler gegen die Olympia-Bewerbung ihrer Stadt. Mit einer Wahlbeteiligung von nahezu 36 Prozent ist das Referendum, das gleichzeitig mit der Wahl zum Europäischen Parlament abgehalten wurde, gültig.

          Es gilt als wahrscheinlich, dass Krakau nach diesem Wählervotum seine Olympia-Bewerbung zurückziehen wird. Zuvor hatten bereits die Bewohner von München und Graubünden Olympia-Bewerbungen abgelehnt. In Stockholm votierte der Stadtrat gegen eine Kandidatur. In Oslo steht die Entscheidung noch aus, in der norwegischen Regierung gibt es derzeit keine Mehrheit. Weitere Kandidaten sind Almaty (Kasachstan), Peking und Lwiw (Ukraine). 2018 finden die Winterspiele in Pyeongchang in Südkorea statt.

          Weitere Themen

          Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          WM-Finale gegen Kanada : Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          Als schlechtester Kader der WM-Geschichte wurde das finnische Eishockey-Team in der Heimat zunächst verspottet – nun stehen sie ganz oben: Der Außenseiter besiegt ohne NHL-Stars Kanada im Finale 3:1.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.