https://www.faz.net/-gtl-7qrh7

Olympische Spiele : Berliner Senat will Olympia im modernisierten Stadion von 1936

Historische Sportstätte: das Berliner Olympiastadion von 1936 Bild: dpa

Berlin will sich um die Sommerspiele 2024 und 2028 bewerben und mit neuer Bescheidenheit zum Einzug von Vernunft und Augenmaß bei Olympischen Spielen beitragen.

          1 Min.

          Mit neuer Bescheidenheit, Nachhaltigkeit und Bürgerbeteiligung will Berlin zum Einzug von Vernunft und Augenmaß bei Olympischen Spielen beitragen. Der Senat der Stadt will an diesem Dienstag beschließen, sich um die Sommerspiele 2024 und 2028 zu bewerben. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der für Sport zuständige Innensenator Frank Henkel (CDU) erwarten die Unterstützung des Bundes und hoffen, dass die Reformbemühungen von Thomas Bach, dem neuen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Pläne wie die Nutzung des modernisierten Olympiastadions von 1936 favorisieren.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Kosten für die Winterspiele in der Region Sotschi 2014 von rund fünfzig Milliarden Dollar haben für öffentliche Kritik gesorgt; auch weil sie sogar die Kosten der Sommerspiele von Peking 2008 - mehr als vierzig Milliarden Dollar - übertrafen.

          Der Landessportbund Berlin wirbt für eine Zustimmung mit dem Hinweis, Olympia sorge für Stadtentwicklung und schaffe Wohnungen; die Infrastruktur sei in Berlin weitgehend vorhanden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat ein Konzept vorgelegt, wonach Berlin ohne große Neubauten auskommt; temporäre Sportstätten könnten demnach auf den Freiflächen der Flughäfen Tempelhof und Tegel entstehen; die gut 30.000 Athleten und Journalisten sollten in einstigen Kasernen oder Flughafengebäuden übernachten. Die Ideen bergen den Hinweis auf einen Schwachpunkt der Bewerbung: Für das Großprojekt Flughafen im Süden der Stadt sind trotz mehr als zwanzig Jahren Planung und Baus weder Eröffnungstermin noch Kosten absehbar.

          Die Olympiabewerbung droht zudem terminlich mit der absehbaren Bewerbung des Deutschen Fußball-Bundes um die Europameisterschaft 2024 zu kollidieren. Der DOSB will im Dezember entscheiden, ob er mit Berlin oder Hamburg ins Rennen geht. Das IOC vergibt die Spiele 2024 in drei Jahren.

          Die Bewerbung von München um Olympische Winterspiele scheiterte am Votum der Bürger in den betroffenen Regionen Bayerns. Eine solche Bürgerbefragung kann in Berlin nicht vom Senat, wohl aber von einer Bürgerinitiative auf den Weg gebracht werden, würde die Stadtregierung aber nicht binden, sofern sie sich dem Votum nicht freiwillig unterwirft. Um die Sommerspiele 2012 bewarb sich Deutschland vergeblich mit Leipzig; Berlin hatte auf eine Bewerbung verzichtet. Die Bewerbung Berlins um die Spiele 2000 war von heftigen Protesten in der Stadt begleitet und scheiterte 1993; die Stadt bekam die Stimmen von nur neun IOC-Mitgliedern.

          Weitere Themen

          Bayerns Basketballer zaubern wieder

          Euroleague : Bayerns Basketballer zaubern wieder

          Die Basketballer des FC Bayern haben sich für die Pokalniederlage gegen Bonn rehabilitiert und in der Euroleague ihre bislang beste Saisonleistung gezeigt. Ein deutscher Nationalspieler war mal wieder in Topform.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.