https://www.faz.net/-gtl-80tgb

Stimmen zur Olympia-Umfrage : „Das Rennen ist noch nicht entschieden“

  • Aktualisiert am

Auch in Berlin stimmt die Mehrheit der Bevölkerung für eine Olympia-Bewerbung Bild: dpa

Nach der Veröffentlichung der Umfrage-Ergebnisse bereiten sich die Hamburger innerlich schon auf die Olympiabewerbung vor. Doch auch in Berlin wird sich noch optimistisch geäußert. FAZ.NET hat die Reaktionen aus beiden Städten gesammelt.

          3 Min.

          Nach der Veröffentlichung der Umfrage-Ergebnisse für eine Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 scheint Hamburg einen leichten Vorteil gegenüber Berlin zu besitzen. Für die Hauptstädter ist das kein Problem. Trotz des Rückstandes von neun Prozentpunkten bei der Zustimmung in der eigenen Bevölkerung, äußern sich die Berliner Spitzenpolitiker und -funktionäre noch optimistisch. In der Hansestadt wird sich derweil zumindest innerlich schon auf die Olympiabewerbung vorbereitet. FAZ.NET hat die wichtigsten Reaktionen aus beiden Städten gesammelt:

          „Wir freuen uns über die riesige Zustimmung zu Olympischen und Paralympischen Spielen und vor allem auch darüber, dass es in beiden Städten Zuwächse bei der konkreten Bewerberfrage gab. Wir haben vor Ort gespürt, dass sich das Meinungsklima positiv entwickelt hat. Nun haben wir eine gute Grundlage für den weiteren Entscheidungsprozess.“

          „Das Rennen um Olympia zwischen Hamburg und Berlin ist noch nicht entschieden. Die Umfrage ist nur ein Teil des Entscheidungsprozesses. Sie zeigt aber, dass auch die Berliner Bevölkerung unsere Stadt weiter im Wettbewerb um die Austragung der Spiele in Deutschland sieht und bereits jetzt große Teile der Stadtgesellschaft über die Verbände der Wirtschaft und des Sports hinaus hinter der Bewerbung stehen.“

          Gibt es 2024 Olympische Spiele an Elbe und Alster?
          Gibt es 2024 Olympische Spiele an Elbe und Alster? : Bild: dpa

          „Olympische Spiele werden da stattfinden, wo sie gewünscht sind. (...) Die heute vorgelegten Zahlen sind ein Schritt hin zu einer deutschen Olympia-Bewerbung. Sie sind auch ein großes Kompliment für alle, die den Traum von Spielen an Alster und Elbe wahr machen wollen und dafür hart arbeiten - vom Sportsenator über die Kammern, Verbände und Sportvereine bis hin zu allen Hamburgerinnen und Hamburgern, deren mannschaftsdienlicher Einsatz in den letzten Wochen und Monaten viele bewegt hat. (...) Ich wünsche mir, dass Deutschland 2024 Olympische und Paralympische Spiele ausrichtet. Hamburg wäre sehr geehrt, wenn der deutsche Sport uns beauftragt, sich für unser Land um Spiele zu bewerben.“

          „Der olympische Funke ist auf Berlin übergesprungen. Ich freue mich, dass die Begeisterung gewachsen ist. Das ist eine gute Ausgangslage für die deutsche Hauptstadt. Das Rennen ist offen, und wir werden auch auf den letzten Metern alles geben. Wir werden zeigen, dass Berlin die Spiele will und kann.“

          • André Trepoll, Vorsitzender der Hamburger CDU-Fraktion

          „Es kommt klar zum Ausdruck, dass die Hamburger Olympische Spiele in ihrer eigenen Stadt wirklich wollen und dass sie diese Mammutaufgabe Hamburg auch zutrauen.“

          • Bob Hanning, Manager des Handballklubs Füchse Berlin:

          „Das sehe ich als klares Bekenntnis der Berliner für Olympia. Auf die 55 Prozent sind wir stolz. Jetzt muss die Zielsetzung für die nächsten Tage und Wochen 75 Prozent sein, um einen deutlichen Bürgerentscheid zu erreichen. Wenn man Olympia will, muss man Berlin wollen.“

          • Judith Demba, Sprecherin vom Bündnis NOlympia Berlin:

          „Diese Ergebnis von 55 Prozent Olympia-Zustimmung in Berlin kann unsere Argumente nicht entkräften. Wir werden weiter auf die Straße gehen und die Berliner über Olympia aufklären. Diese Mehrheit ist nicht repräsentativ. Immerhin sind 45 Prozent der Befragten gegen solche Großprojekte in Berlin.“

          • Uwe Krupp, Trainer des Eishockeyvereins Eisbären Berlin:

          „Das ist eine außergewöhnliche Sache für jede Stadt. Ich würde mal sagen: Wer ist besser als Berlin? Wer ist so prädestiniert wie diese Weltstadt? Wenn Olympische Spiele stattfinden, profitiert eigentlich die ganze Stadt. Berlin hat es irgendwie verdient.“

          • Uwe Seeler, Legende des Hamburger SV:

          „Dann ist das ja an und für sich schon entschieden. Hamburg ist prädestiniert für Olympia und bereit, die Spiele durchzuführen. Ich bin da sehr positiv gestimmt.“

          • Michael Stich, Wimbledonsieger von 1991:

          „Ein tolles Ergebnis. Das zeigt, dass die Hamburger absolut hinter Olympia stehen. Und die Berliner deutlich weniger. Jetzt müssen wir hoffen, dass der DOSB das bei seiner Entscheidung auch berücksichtigt.“

          • Sebastian Bayer, Weitsprung-Europameister von 2012:

          „Es ist ein tolles Ergebnis für Hamburg. Ich freue mich riesig, ich habe allerdings nichts anderes erwartet, um ehrlich zu sein. Jetzt bin ich natürlich gespannt auf die Empfehlung des DOSB am kommenden Montag.“

          Weitere Themen

          Ständige Integration

          Basketball-Nationalteam : Ständige Integration

          Bislang lässt sich der Olympia-Sommer für Deutschlands Basketballer gut an. Zwei klare Siege machen Mut. Aber personelle Herausforderungen warten noch auf Bundestrainer Henrik Rödl.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.