https://www.faz.net/-gtl-7j4sz

Olympia-Kommentar : Warm anziehen, München

Viele Bilder aus Zhangjiakou gibt es nicht, dieses - von 2006 - aber hat es bis nach Deutschland geschafft Bild: AFP

Wer Winterspiele nach Sotschi vergibt, dem gehen bei Zhangjiakou die (Gegen-)Argumente aus. Deshalb, Klimaerwärmung hin oder her, zieht euch warm an, in Lemberg, Oslo, Almaty und München.

          Zugegeben: Wesentliche Teile der Informationen, auf denen der folgende Text basiert, entstammen einer dem Zeitgeist entsprechenden Internetrecherche und könnten deshalb von fremden Geheimdiensten interessengesteuert worden sein. Aber wir mussten Google befragen. Oder haben Sie schon mal von Zhangjiakou gehört? Vermutlich nicht.

          Falls sich aber Zhangjiakouaner oder Zugereiste unter den Lesern befinden sollten: Wir sind stark an der aktuellen Einwohnerzahl Ihrer chinesischen Kleinstadt interessiert, denn das deutschsprachige Internet hat seit 2004 offenbar zu zählen aufgehört und ist bei 4,5 Millionen Einwohnern stehengeblieben.

          Warum wir fragen? Nun ja, immerhin hat Zhangjiakou damit offenbar mehr Einwohner als alle möglichen Konkurrenten um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 zusammen. Lemberg, Oslo, Almaty in Kasachstan und München, so der Bürger bei seiner Befragung am Sonntag denn will, zählen gemeinsam nicht mehr als viereinhalb Millionen Bewohner.

          Aber es kommt noch schlimmer: Während Münchner und Oberbayern seit Wochen Pro und Kontra einer neuerlichen Bewerbung um das olympische Spektakel wägen, ist uns zu Ohren gekommen, dass bei der im China des 21. Jahrhunderts selbstverständlich obligaten Bürgerbefragung in Zhangjiakou von 4,5 Millionen Befragten 4,6 Millionen für die Austragung der Winterspiele 2022 in ihrer beschaulichen Stahl- und Kohlestadt südlich der Inneren Mongolei stimmten.

          Also reichten die Chinesen nun ihre Bewerbung um die Spiele beim IOC ein. Und warum auch nicht? Bei einer Durchschnittstemperatur von minus neun Grad im Februar wirft man in Zhangjiakou fröhlich weiter mit Schneebällen, wenn die europäischen Mitbewerber vor lauter Klimaerwärmung längst die Winterjacken ausgezogen haben.

          Das ein oder andere müsste in Sachen Infrastruktur wohl noch getan werden, das heimische Skigebiet Saibei Dolomiti hat, das Internet ist sich auch da nicht sicher, zwei, sieben oder neun Kilometer Piste und drei Kilometer Lifte zu bieten – aber das dürfte wohl kein Problem sein. Anders formuliert: Wer Winterspiele nach Sotschi vergibt, dem gehen bei Zhangjiakou die (Gegen-)Argumente aus. Deshalb, Klimaerwärmung hin oder her, zieht euch warm an, in Lemberg, Oslo, Almaty und München.

          Weitere Themen

          Keine Sanktionen gegen die Rusada

          Doping : Keine Sanktionen gegen die Rusada

          Gnade vor Recht: Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada ahndet ein Fristversäumnis der russischen Anti-Dopingorganisation bei Datentransfer nicht.

          Ronaldo grinst Urteil einfach weg Video-Seite öffnen

          Zu Bewährungsstrafe verurteilt : Ronaldo grinst Urteil einfach weg

          Es kam so, wie es alle erwartet hatten: Fußball-Star Cristiano Ronaldo hat sich im Prozess um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe mit der spanischen Justiz geeinigt. Er muss fast 19 Millionen Euro an die spanischen Behörden zahlen.

          Warum Barcelona Boateng verpflichtet

          „Surrealer Wechsel“ : Warum Barcelona Boateng verpflichtet

          Kevin-Prince Boateng wechselt zum FC Barcelona. Die einstige Zuneigung zu Real Madrid ist der Liebe zu Messi und Barcelona gewichen. Das Erstaunen über den wohl überaschendsten Transfer des Winters aber bleibt.

          Ronaldo vergibt Elfmeter – Can trifft Video-Seite öffnen

          Juventus Turin : Ronaldo vergibt Elfmeter – Can trifft

          Juventus Turin ist auf dem besten Weg zum achten Meistertitel in Serie in Italien. Schlusslicht Chievo Verona ist keine Hürde. Ronaldo scheitert dabei mit einem Strafstoß. Ein Deutscher macht es besser.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.