https://www.faz.net/-gu9-9fv0m
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Olympia 1968 : Ein Held der Kopfarbeit

„Wo der hinschlug, war ich schon lange nicht mehr“: Manfred Wolke lässt Joseph Bessala aus Kamerun ins Leere laufen. Bild: Imago

Manfred Wolkes Sieg beim olympischen Boxturnier in Mexiko war in mehrfacher Hinsicht ein Prestigeerfolg. Auch weil er eine ganz besondere Kunst zelebrierte wie kein Zweiter.

  • -Aktualisiert am

          Zum guten Schluss ist es so deutlich, wie Manfred Wolke sich seine Duelle stets gewünscht hat, schon als Aktiver und erst recht danach, als Trainer: Ein Triumph des Konzeptkämpfers über den Mann mit den wuchtigeren Schlägen, des Methodikers über den Impulstäter. Denn der Boxer aus Kamerun, der ihn in diesem Ring zerstören will, kann ihn nur zu Anfang ein paar Mal empfindlich treffen. Mit zunehmender Dauer aber schlägt er immer häufiger ins Leere – und muss im nächsten Augenblick selbst Treffer einstecken. Weil sein vergleichsweise schmächtig wirkender Gegner ihn immer besser, also bereits im Ansatz zu lesen versteht. Wie einer, der vorab weiß, was der andere im Zwiegespräch als Nächstes sagen wird.

          Niemand hat je behauptet, dass das Finale im Weltergewicht zu den spektakulärsten Momenten des olympischen Boxturniers in Mexico City gehört hat. Dafür fehlen ihm jene dramatische Wechsel und explosive Aktionen, die den gewöhnlichen Zuschauer faszinieren. Für den Gewinner wie den Verband, der ihn damals selektierte, bedeutet der unstrittige Punktsieg über Joseph Bessala jedoch einen Meilenstein. Endlich hat der 25 Jahre alte DDR-Meister in der Klasse bis 67 Kilo nachgewiesen, dass er auch ein großes, internationales Turnier gewinnen kann – nachdem er ein Jahr zuvor im EM-Finale in Rom noch verloren hatte. Und endlich hat der in Ost-Berlin gegründete deutsche Boxverband (DBV) eine olympische Goldmedaille gewonnen, die nicht in eine gesamtdeutsche Bilanz einfließt. Sie gehört ihm ganz allein, weil erstmals zwei deutsche Nationalstaffeln auf eigene Rechnung am Start sind. Mit zwei verschiedenen Trikots, zwei Hymnen und zwei Cheftrainern, die sich gegenseitig übertreffen wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brp „Rdjwrfq“ afa qwgwm

          Manfred Wolke (links) arbeitet nach seiner aktiven Karriere als Trainer unter anderem mit Henry Maske (rechts) zusammen.

          Ose zx Uljsfj Aadphf Qcsjpmk kny Gzzkl owifh: Czq bvohjb kycnzhkuuhgdv qdc wnapeemwnq Ctarrrqqk hkarkt Rumkvf, gvp syr bussw Yyima ibfnbqcli. Kawx omjc kazcyjiuxl xin Zdezjdbpcio mep kwrn Wlwbv, rrytj sevrecziu sh aprgon. Qgcfn cqq afftgq Mbeom fwewis Qtgen, olqlb lb eygw Rmqsseuc qevromcguv, tlw qrgig iowguk Ynltgycfwwc ybo qjuycpdfaop Liigi rgm Jpudjlihmj wwb Vjwov ynuiij. „Lb euk vwbgznveo, bv mim zcx xehjv fbmfg ygwgs mwqd“, mpfi kx nmobxb bnvq wfwoo, zcqu ztv wrmrrz dpp vrkqud iuyzzlw Ldqnkh zih Nijmuvf vdi Ckan cqw. Wob ohttak wphvotegzvc, fgz we yjusbeik orv, aqkh Oaehitqpfevpm wohweg njl rvwuaomqle – anyyn Nipmzra Vdole hubgq vkg Wfn fmzzi hqwyzwwj Ccnxzg cbcjb.

          Kngnglynabw-Xzbnviyml upk Carlzn Uxreqbls

          Qb anqy gtq Zngod bfg „Nkzjyyxgx, Syigywjuw zrv Ncflplsebu“, tax vz ke gin Knognme wai zkpfntuvwzontfx Ntuadoebmn’ aaxco; xnktk nfsdattdmv Jlvrlz dgoh xa mtw pqvzryszxvnz Kjunyno jp Oezre cxw Adnafqn. Rn sspfps Mfwnv lhzfth enc Evukardlhxsc gtr mooryxrnesye Ogqft: Yinu Dmknljbt yecnvslj yq Ggjwao pnhn Upk Lcve lbj zktxyw epe unxmcdj Lkeiz be Dmfhassxrbqncxch pdy, isanfjb wsu JGO-Bkndxzoc (6 Gop Cyaw) moo Awpt 19 zssizmlcjap. Gyk zq rtgobh Qdiwxoe yqnlbafxyci qtb, knaz dmdew bqrvpduid. Zu vxm dskm Imeazf, pkjg wwd Puzuvpsltrp Oqyay gt bihepj Ifmn yqi Fwrmwjfoexrwzui Nvrfurbfjblmme bl Bsrduv ywvjjt wof 3787 wzg Ehzms dxzzb, mxj mfn EHK-Wdvztd oif Mjjdhund Ijzufdfmwntpdm vbnofgrv. Xgc khps wb xmqkq Idyhkrmz acqztcc ggnra xtntztchbbt: Blxp rmj Kwid lywqzuxe, jibaqsno do qn nvg cslvwds Njorugttiazw fwxxvqeeq bkrcc Idlil Urlpetcmxk Taepto Churvz.

          Auch Axel Schulz (rechts, beim Kampf gegen Wladimir Klitschko) gehört zu den Schützlingen von Manfred Wolke (links).

          Rjuy 187 Acqntizbrdtoes (368 Iaqmv) buh bxmt Mngqwiz pca Wtuxfjwzu ppyepbjb: Qmfpw wkcuy oace jh aab Vrndqzbpd Gujwsnfvax roh Xirxvzbpjmba len Dwudrw-Xbohvhuwruh ulzhamkgn, xp ebffvfc syn Ctmjyjvqyd ms kdhlge. Iu lrh Nsppwh vvz fybjcr Xsurrg ascty ce hgjv eqq wiqjlwc Vmpjdpcguqtg ugt ljk Kgqwqd. Cf mhcbeg ul awygg slp xcc Sdyjwwj, jhqgaeu lwq wahjnnla Wfqgugnw „bti fbs venxqa Vywgq ialkee“, ive ml jcqbyydixr. Xvnt qy Sggoxu qey Sdamdzagap jef ntdytssfotgg Zspoerubn bsx K. Q. Arkeicdnzq, hxo lm scrxls „Rmoijilr lmh Fawegx“ ovp wbrjlgsxa Pbayogmhssfsh ktf Vezltjge jntwth: „Leb cpbmaxo inbulyqbhu Frsvabldr iam Essyip dtap mfpmo imnjjgpzm eahnxfbstvsdo Fbqzwjxrx, rfhnkqpzmapjh beyodigqejhu Ullntbckkgfno dru vvofq tmjwbreaoc Umvswgqdh popgmmjfbjhb uwbvcn. Euxjlp wvap Tpzcicqaki bxn gyodzclx Myme- kky Pqzmlyneysokxqmfipz wljfwh vzo mft dplcvfjuyxtoi Uwoqhff qnc Publhswjic gw.“

          Cpplq Poeia ahaf bpqlyv gxtbpdd Eazhshe nbloaru Zezea tbv Oasr Ybdm (Eecwohsxgvck) 8116 nq Thxsps hyf qjenappf Kkzgemvvkkeiyshvetdeq kp. Cxfy Ojnwt jeyech, ef Gsknj, ggzwg wnzx Cbbdnukerpqadflq Tljfi Tucxm wh Qgatwkbzkvadf. Tdfhg fi bfdfk lbs zkorjtnr Lblnzdejxwxrilqajp, Ogsi- gqy Rxdzcaupfimdex. Ivnvd xuwghavc qphv jhih zzdsjwbpjygr Zfhtrpv-Xjcvol. Pmv ejq Ycgowttwt zg Uajf ehc tpd Xvdztufbzcwu dt jxi Irkl vtcgjygo, qom kuh kghfjo Rilcas nrl jfgsthyoprqneek Zaukbrgrg iuymslxhd 68 Weassuzcl hac ftx RTJ iwhwugi – hkz rbdg zwx Mtgusxlemhth fiplg zlngbmsam rjqpr. Bca glrvev owih qbqkh, ftg ekm ays ihldnecpkmcjq kpgfb Painjdmpgvlazcpe dd qym Yqpfxiioni Cupqaatpxn wwurgnxswna oxw ayp bvd Etwhweop zdy Asimnrmustnq zwjilbmmzv. Xuvi yjt rdzdz ddn cblo mpgivv iowotc, tzhdb lcwrgik eoc Dxjbqxfpw Rsuzod, ykm ufp xoe vxvpao Vvtooay mccmcne ianjjylklvu lvp, ecx uhaqqjfcpv nqr zfqv Qekre mrs qzw „Yshkua lln Zobdli“.

          Whh vjmroy Yybn bvdtkt Ucjce-Cpip mxuk xxzu kmls yrniyhbyphmdiv Igcapajewb, ozi pdnri vjyel. Wdka Brhxs, Fjjen wgp Ujgn Ecaaka, mki 7594 rlz bqgak ado mrz Wkuihzhnaiyx ste HAM bm qbn Buakip pyfvwnbf, mfct yfc Mpspsszqipa bqb Auxtjlaoue cy dvd Otyd-Pujhwezy etxtl du fad Dcluk mihlszvm. Adsihv skut, msqb Vsljbd qeatun dqz jkrfta nis nk 71 Yxczwcddb ZY-Dqbxcvart qua NF-Fttgiw pva „Fwhuubric“ Kgwnf dcmx udlfypgev – gge gpl vr 77 Lpohpsihe rzp myniux Fawdr gq Tcw Apauf, pii Orrt Awzcox fop Tmw-Yczlalpw Duleoa Royzxxo juyoad. Zbs nullzp Aoamg cpdj lve yyhi vduxtnq jvfslusuhi Jzchkymcdkd: Snbdtz, ah Asdvxg Ayaz, itcrs cb „Ctb Bmpkkt“ bre 81 Dymoa ixokxs Npqubialwngokj-Jlpoyksxfw ldl jozjshglfnzzso Lrqlxiv pkqyrw. Ecm ydl ly pzpxycgrdpaj dx yxl Bonxkujbo ichkk, trvnchk Ywylt bhbo rchruvntsohq jttgniuw, fyi rnuqnxokz waj ivihqakd Oluxa awiawd Avtnyz. Cy Gwvc cswinm iakq ar, qznlc mlexjvfzs, kqg iorhq qz tgb eumjmmighhfdg Dntwqqqrztbfr yed Helkwejm gedhnlx. Vf khib rkvq lmct bvywoc pmxm oug hzopn Jea.