https://www.faz.net/-ip6
Enriqueta Basilio und das Olympische Feuer zum 50. Jubiläum der Sommerspiel von 1968 in Mexiko

Olympia-Kommentar : Ein Funke Hoffnung

Vor genau 50 Jahren endeten die Olympischen Spiele in Mexiko. Es war eine Veranstaltung voller historischer Momente, die auch ihre düstere Seite hatten. Doch was davon bleibt?
Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh’: Für die Athleten zahlt sich der Streit zwischen Adidas und Puma in klingender Münze aus.

Adidas gegen Puma : Der Krieg der Schuhe eskaliert

In Mexiko bei den Spielen 1968 erreicht der erbitterte Wettstreit der verfeindeten Familien Dassler seinen Höhepunkt. Es ist ein Krimi. Und für die Sportler beginnt der olympische Zahltag.
Elegante Kämpferin: Turn-Ikone Vera Caslavska unterstützte den Reformkurs von Alexander Dubcek, der Leitfigur des Prager Frühlings.

Turnerin Vera Caslavska : Die Sonne in persona

Vera Caslavska strahlte mit weiblicher Anmut gegen die politische Dunkelheit an. Die siebenmalige Turn-Olympiasiegerin war eine unbeugsame Kämpferin für die Freiheit ihres Landes.

F.A.Z.-Serie : Mexiko 1968

Die Olympischen Spiele von Mexiko vor 50 Jahren markieren einen Zeitenwandel im Sport. In einer Serie widmet sich FAZ.NET dem Beginn einer neuen Ära des Sports zwischen Machtpolitik und Doping. Auf dieser Seite finden Sie alle Beiträge.
Goldene Fäuste: Antonio Roldán (rechts) wurde 1968 Olympiasieger im Federgewicht

Mexiko 1968 : Brücke zwischen den Blöcken

Dass die Olympischen Spiele 1968 an Mexiko vergeben wurden, hatte vor allem geopolitische Gründe: Wirtschaftlich wäre den Mexikanern fast die Puste ausgegangen.
Ohne Südafrika: IOC-Präsident Avery Brundage während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1968 in Mexiko

Afrikas Protest vor Olympia 68 : Die Rassisten aufs Kreuz gelegt

Südafrika wollte 1968 mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen seine Apartheidspolitik legitimieren. Die afrikanischen Staaten nahmen aber IOC-Chef Brundage und Südafrika aus dem Rennen um Olympia 1968.

Seite 1/1

  • Stiller Protest bei der Siegerehrung: Die beiden Amerikaner Carlos und Smith sowie der Australier Norman (von rechts nach links)

    Olympia 1968 : Black Power

    Die Geschichte des Athletenprotests hat für weltweite Schlagzeilen gesorgt. Erst 2016 erleben Tommie Smith und John Carlos, wie sich Ablehnung in Respekt gewandelt hat.
  • Hauptsache, überlegen: DDR-Sportchef Ewald (rechts vorne) führt das eigenständige Team „Ost-Deutschland“ in Mexiko an

    „Sportwunder DDR“ : Mit „Hass gegen die Volksfeinde“

    Olympia 1968: Die DDR bereitete auf politischer Ebene den Aufstieg zur Sportgröße vor. Und die Mannschaft setzte den „Erziehungsauftrag“ bei den Spielen in Mexiko um.
  • „Züchten wir Monster?“ Diskuswerferin Brigitte Berendonk ahnte früh, was Doping bewirkte (Bild von 1972).

    Olympia 1968 : Die Drogenmesse von Mexiko

    Erstmals in der IOC-Geschichte gab es bei Olympia 1968 Doping-Kontrollen. Damals wurde aber nur ein Fünfkämpfer erwischt. Die „anabolischen Zeitbombe“ hat Auswirkungen bis heute.
  • Der Weg nach Olympia: Dem neun Jahre alten Christian Eichler erschließt das Aral-Album die Welt des Sports.

    Mexiko 1968 : Olympia auf dem Weg zum Mond

    Mexiko 1968, wo alles begann: Die Höhenflüge und Rekorde bei den Sommerspielen sah der Neunjährige als Beweis, dass keine der alten Limitierungen mehr bestand. Die kindlichen Ideen konnten nicht unbeschadet ein ganzes Leben überstehen.
  • Ein Sprung in ein neues Zeitalter: Bob Beamons legendärer Satz auf 8,90 Meter.

    Mexiko 1968 und die Folgen : Bob Beamon, Fäuste – und ein Flop

    Vor 50 Jahren begannen die Olympischen Spiele von Mexiko. Die Wettbewerbe markieren einen Zeitenwandel im Sport. In einer Serie widmet sich FAZ.NET dem Beginn einer neuen Ära des Sports zwischen Machtpolitik und Doping.
  • 1968: Der Student Florencio Lopez Osuna wird bei den Auseinandersetzungen mit dem Militär verletzt.

    Massaker vor Olympia 1968 : Die Toten von Tlatelolco

    Am 2. Oktober 1968 sterben auf der Plaza de las Tres Culturas in Mexiko-Stadt junge Menschen im MG-Feuer des „Olympischen Bataillons“. Weil bei Olympia Frieden sein soll. Was ist damals genau geschehen?