https://www.faz.net/-gtl-7ulru

Olympia 2022 : Oslo will nicht mehr dabeisein

  • Aktualisiert am

Reservierung storniert: Oslo will die Spiele 2022 nicht mehr Bild: Reuters

Dabeisein ist nicht alles: Oslo verzichtet auf eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022. Die Unterstützung in der Bevölkerung war immer mehr geschwunden - wie vor einem Jahr in München.

          1 Min.

          Die norwegische Hauptstadt Oslo wird sich nicht weiter um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 bewerben. Am Mittwochabend empfahl die parlamentarische Gruppe der konservativen Partei Høyre der Regierung, die Bewerbung nicht weiter zu verfolgen. Daraufhin zog die Osloer Kommune ihren Antrag auf eine Staatsgarantie zurück. Zu einer Abstimmung im Parlament wird es deshalb nicht mehr kommen. Seit September letzten Jahres war die Zustimmung zu dem sportlichen Großereignis in der norwegischen Bevölkerung immer mehr gesunken. Regierungschefin Erna Solberg sagte im norwegischen Fernsehen: „Die Unterstützung im Volk war einfach zu gering.“

          Damit stehen dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nur noch die chinesische Hauptstadt Peking und Almaty in Kasachstan als Kandidaten für die Winterspiele in acht Jahren zur Verfügung. Bereits zuvor hatten Stockholm, Krakau und das ukrainische Lwiw ihre Bewerbungen um die Winterspiele 2022 zurückgezogen.

          Erinnerungen an München

          Eine mögliche Kandidatur Münchens scheiterte im November 2013, als bei vier Bürgerentscheiden die nötige Mehrheit nicht erreicht wurde.

          Mit Enttäuschung reagierte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf den Rückzug der norwegischen Hauptstadt. „Wir bedauern, dass Oslo aus dem Bewerberkreis für die Olympischen Winterspiele 2022 ausscheidet. Die Stadt mit ihrer großen Wintersporttradition hatte ein - wie wir finden - überzeugendes und nachhaltiges Konzept“, sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

          Weitere Themen

          Verführung zum Handball

          Unser täglich Sportbuch : Verführung zum Handball

          Handballstar Andy Schmid hat mit seinem Kinderbuch eine eindeutige Absicht. Denn sein sieben Jahre alter Sohn spielt Fußball. Und nicht Handball. Das will Andy Schmid mit „Mein Sprungwurf“ ändern.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.