https://www.faz.net/-gtl-703kl

Olympia 2020 : Zu heiß, zu reich: IOC weist Doha die Tür

  • -Aktualisiert am

Sonnenaufgang in Tokio: Bewerberstadt 2020 Bild: dpa

Das IOC ist nicht die Fifa: 2022 findet in Qatar die Fußball-WM statt, Olympia macht zwei Jahre zuvor einen großen Bogen um das Emirat. 2020 sollen sich die besten Sportler der Welt in Istanbul, Madrid oder Tokio treffen. Die Qatarer reagieren empört.

          3 Min.

          Durchgefallen: Trotz eines Budgets, das wahrscheinlich alle Finanzpläne der olympischen Geschichte in den Schatten gestellt hätte, verweigerte die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) dem Anwärter Doha auf die Sommerspiele 2020 die Versetzung in die nächste Stufe. „Diese Entscheidung lässt uns mit einem großen Fragezeichen zurück“, sagte Almayassa Al-Thani, die Vizepräsidentin des Bewerbungskomitees und 14. Kind des Emirs, als sie den Ort der Schmach verlassen hatte - einen Konferenzsaal im Kongresszentrum von Quebec in Kanada.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Dort hatte IOC-Sportdirektor Gilbert Felli das Ergebnis der Prüfungskommission bekannt gegeben: Istanbul, Madrid und Tokio dürfen weiterkämpfen bis zum Vergabetermin am 7. September 2013 in Buenos Aires. Baku wird mit einem Berg von Hausaufgaben nach Hause geschickt. Und Doha soll sich ein neues Profilierungs-Objekt suchen.

          Eine klare Botschaft an Qatar

          Aus dem Bericht, der als Grundlage der IOC-Entscheidung diente, lässt sich eine klare Botschaft herauslesen: Kommt am besten nicht wieder. Aus in der ersten Runde, mit einem Stimmenverhältnis von 3:9. Nicht einmal den Status Kandidatenstadt hat das Wüsten-Emirat damit erreicht, und das schon zum zweiten Mal. Schon vor vier Jahren hatte das IOC Qatar beim ersten Prüftermin das Erreichen des Klassenziels abgesprochen. Damals, in Athen, hatte die Delegation noch im Saal lautstark ihren Unmut geäußert. Diesmal blieben die Stimmen gedämpft, doch auch so wurde klar, dass sich die Qatarer ärgerten. „Die Entscheidung hat nichts mit sportlicher Qualifikation zu tun. Es ist zu 1000 Prozent eine politische Entscheidung“, behauptete die Chefin der Bewerbung, Noora Al-Mannai.

          Olympia 2020 : Tokio, Madrid oder Istanbul

          All das schöne Geld hat diesmal nichts genutzt. Ein bisschen beschämend dürfte das Ergebnis von Quebec auch für den Internationalen Fußballverband (Fifa) sein. Im Dezember 2011 vergab die Fifa ihre Weltmeisterschaft 2022 an die Öl- und Gas-Potentaten, muss sich seitdem gegen massiven Korruptionsverdacht zur Wehr setzen und notgedrungen seine eigenen Selbstbedienungs-Strukturen hinterfragen. Es ist nicht auszuschließen, dass das IOC insgeheim fürchtete, sich mit einem Ja zu Doha in ein ähnliches Minengebiet zu manövrieren. Aber schon die Details im Report, einer ausgefeilten Analyse von Felli und einem Expertenteam, reichen mehr als aus, um die brüske Zurückweisung zu begründen.

          Befürchteter Schaden für Fernsehpräsenz

          Schlagendes Argument dürfte der befürchtete Schaden für die Fernsehpräsenz gewesen sein, weil die Wüstenhitze von Qatar es erfordert hätte, die Spiele in den Oktober zu verlegen. Olympia im Juli und August sichert den Sendern, die astronomische Summen für die Übertragungsrechte zahlen, üblicherweise die Marktführung. Im Oktober müssten sie mit anderen Fernsehprogrammen und Sport-Großereignissen konkurrieren, dies würde zu deutlich geringeren Werbeeinnahmen führen.

          Tokio 1964: Joe Frazier (l.) gewinnt Gold im Schwergewichtsboxen gegen Hans Huber
          Tokio 1964: Joe Frazier (l.) gewinnt Gold im Schwergewichtsboxen gegen Hans Huber : Bild: dapd

          Olympia außerhalb der Ferienzeit würde die arbeitende Bevölkerung und die Jugend von den Live-Übertragungen abhalten. Und schließlich würden die wegen der Hitze auf den frühen Morgen konzentrierten Wettkämpfe den Fernsehanstalten Programmprobleme bereiten. Und das Fernsehen ist die Lebensader aller kommerziellen Sport-Events: Im vergangenen Jahr schloss das IOC mit dem amerikanischen Sender NBC einen Deal über 4,38 Milliarden Dollar für die Spiele von 2014 bis 2018 ab - das ist olympischer Rekord.

          Ausuferndes Budget

          „Wir sind gute Lerner und gute Zuhörer“, sagte die Tochter des Emirs in Quebec. Ihre Wüstenhitze aber werden die Qatarer nicht los. Es werde, befand sie darum, Zeit, dass das IOC seine „traditionellen Fenster“ einmal verlasse. Allerdings hatten die Olympier noch weitere Einwände. Sogar das ausufernde Budget wurde als Minuspunkt angeführt - schließlich kämpft das IOC seit langem um eine Eindämmung der Kosten. Die Arbeitsgruppe bezweifelte außerdem, dass es gelingen könnte, in einem Staat mit 1,7 Millionen und einer Hauptstadt mit nur 500.000 Einwohnern, in der Mehrzahl Fremdarbeiter, eine wahrlich olympische Atmosphäre herzustellen.

          Austragungsort des 18. Klimagipfels: Doha
          Austragungsort des 18. Klimagipfels: Doha : Bild: REUTERS

          Auch die Umweltschädlichkeit des Projekts wurde kritisiert, etwa der hohe Kohlendioxyd-Ausstoß durch die geplanten Kühlanlagen, die außerdem noch nicht ausreichend getestet werden konnten. „Die Auswirkungen auf die Fernsehübertragung und das olympische Erlebnis der Zuschauer sind bedenklich und könnten Langzeit-Effekte haben“, heißt es in dem Report. Trotz aller Signale kündigte Qatar an, weiterzumachen. „Wir verdienen diese Chance, wir werden wiederkommen und stärker sein“, sagte Noora Al-Mannai. Doch der Stachel sitzt tief: Mit Madrid hat in Quebec sogar ein europäischer Armenhäusler die Scheichs übertrumpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder schwere Fehler : Der FC Bayern ist am Limit

          Die Münchner haben anstrengende Wochen hinter sich – und anstrengende Wochen vor sich. Trainer Hansi Flick blockt eine Diskussion aber weiterhin ab. Dabei könnten seine Personalsorgen nach dem Spiel in Stuttgart zunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.