https://www.faz.net/-gtl-6uh6k

Olympia-2018-Glosse : Haushaltsauflösung

Alles muss raus: München 2018 wird es nicht geben Bild: dpa

Die Restbestände von München 2018 werden versteigert - es ist ein trostloser Kehraus. Denn Spiele, die man gewinnt, schaffen Erinnerungen. Spiele, die man verliert, schaffen Gerümpel.

          2 Min.

          Auch in seinen künstlerischsten Momenten hinterlässt der Sport keine Kunstwerke. Jedenfalls keine, die sich anfassen, aufheben, ausstellen ließen. Doch gibt es beim Publikum ein Bedürfnis, das, was es erlebt hat, festzuhalten. Deshalb wird der Sport, auch wenn man nicht ihn selbst ausstellen kann, sondern nur seine Restbestände und Randerscheinungen, mehr und mehr museal.

          So wird in naher Zukunft in Dortmund das Deutsche Fußballmuseum eröffnen und in München das des FC Bayern. Beide werden die Erinnerung an große Tage vermutlich etwas anders gestalten, als man das in Neapel tut, wo die Bayern am Dienstag spielten. Dort konnten Gäste-Fans in der Altstadt den Schrein für Diego Maradona bewundern.

          Er enthält die Art von Reliquien, die man auch lebenden Heiligen ohne Körperverletzung abnehmen kann: eine Locke und einige jener Tränen, von denen Maradona zum Glück viele vergoss. Nachwachsende Rohstoffe der Heldenverehrung.

          Ein ganz anderes Exponat, das vom besten Europapokalspiel einer deutschen Mannschaft zeugt, findet sich dagegen an einem Ort, an dem kaum mal ein deutscher Fan vorbeikommen dürfte - im Klubmuseum von Vitesse Arnheim. Es ist die Cola-Dose, deren Wurf sich an diesem Donnerstag zum 40. Mal jährte und die wegen der theatralischen Kunst des Italieners Roberto Boninsegna zur Annullierung des 7:1-Sieges von Borussia Mönchengladbach über Inter Mailand führte.

          Der holländische Schiedsrichter Jef Dorpmans nahm das Stück Blech einst mit nach Hause und spendete es dem Museum seines Heimatvereins. So stehen die Gladbacher auch vierzig Jahre nach ihrem größten Abend mit leeren Händen da. Nicht mal das Corpus Delicti ist ihnen geblieben.

          Auch ein koreanisches Faxgerät ist dabei

          Tore kann man nicht aufheben, nur Tatwaffen. Oder aber die Restbestände von Träumen. Ein solcher platzte in München am 6. Juli, als die Olympischen Winterspiele 2018 nach Korea gingen. Nun wurden die Überbleibsel der Bewerbung versteigert. Darunter Ladenhüter wie die Stellwände mit Münchner Logo; aber auch praktisch Wiederverwertbares, von PC-Zubehör über ein Damenfahrrad bis hin zu Thermo-Einlegesohlen, hilfreich, um bei großen Projekten keine kalten Füße zu kriegen.

          Überraschend im Angebot auch ein Faxgerät aus der Produktion jenes koreanischen Konzerns, der den Erfolg des Münchner Konkurrenten Pyeongchang mit viel Geld und Einfluss befördert haben soll.

          Wenn die Braut schon vor der Hochzeit wegläuft

          Liquidiert wird hier die hoffnungsvollste deutsche Olympiabewerbung der vergangenen vierzig Jahre. Da müsste doch etwas dabei sein, das sich museal aufzuheben lohnte? Aber nein, nichts dabei, kein Stück, das auch nur irgendwie Erinnerungswert hätte oder gar ein wenig Flair von großem Sport, von olympischem Geist.

          Deshalb war dieser letzte Akt von München 2018 noch trostloser als die Haushaltsauflösung einer gescheiterten Ehe. Er war die Haushaltsauflösung einer Ehe, bei der die Braut schon vor der Hochzeit zu einem anderen gelaufen ist. Bleibt nur die triste Lektion: Spiele, die man gewinnt, schaffen Erinnerungen. Spiele, die man verliert, schaffen Gerümpel.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.