https://www.faz.net/-gtl-8093z

Olympia in Brasilien : Bachs Wette auf Rio 2016

  • Aktualisiert am

Gute Laune in Brasilien: Landes-Präsidentin Dilma Rousseff (rechts) und IOC-Präsident Thomas Bach Bild: AFP

Vor einem Jahr waren die Töne deutlich kritischer. Doch nun sieht das IOC Olympiagastgeber Rio in der Spur. Es gibt Lob von höchster Stelle – und eine gut gelaunte Wette.

          1 Min.

          IOC-Präsident Thomas Bach ist mit den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio mehr als zufrieden. Bei einem Treffen mit Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff sprach er von „großen Fortschritten“ seit dem vergangenen Jahr. Es sei wirklich beeindruckend, was seitdem erreicht worden sei. „Viel ist passiert“, so Bach, der Rousseff bei dem Treffen im Präsidentenpalast in Brasília in die griechische Stadt Olympia einlud, wo das olympische Feuer bei einer feierlichen Zeremonie entzündet werden soll.

          Bach ist seit Anfang der Woche in Brasilien, wo derzeit auch die IOC-Koordinierungskommission bei ihrem achten Besuch die olympischen Stätten besichtigt und sich mit den lokalen Organisatoren abstimmt. Von Donnerstag bis Samstag trifft sich in Rio auch das IOC-Exekutivkomitee. Bereits vor seinem Treffen mit Rousseff hatte sich Bach „sehr zufrieden“ geäußert. Noch vor gut einem Jahr hatte das IOC die Veranstalter in aller Deutlichkeit gerügt und in Gilbert Felli einen Krisenmanager für die Spiele eingesetzt.

          Davon war am Dienstag nur noch wenig zu spüren, auch wenn Bach betonte, dass keine Zeit zu verlieren sei und noch viel Arbeit anstehe. „Zum Schluss geht’s nicht um Fortschritte, sondern um Ergebnisse.“ In einem Interview im brasilianischen Fernsehen hatte er in nicht ganz ernst gemeintem Ton gesagt, dass er vermutlich noch am Tag der Eröffnung der Olympischen Spiele einige Arbeiter in Rios legendärem Maracanã-Stadion antreffen werde.

          Das verstand Rios Bürgermeister Eduardo Paes als Herausforderung. Er versicherte, alle Arbeiten würden bis zum Beginn der Spiele am 5. August 2016 abgeschlossen sein. „Wir werden absolut alles fristgerecht abliefern“, so Paes. Bach nahm die Wette an und betonte: „Ich werde glücklich sein, wenn ich verliere.“

          Ausdrücklich lobte der IOC-Chef das Engagement Brasiliens für die Ausrichtung der Spiele. „Ich bin zuversichtlich, dass wir im nächsten Jahr große Spiele haben werden, an denen nicht nur die Brasilianer, sondern alle Südamerikaner und die ganze Welt teilnehmen können.“

          Weitere Themen

          Turnerinnen tragen lang

          Turn-EM : Turnerinnen tragen lang

          Elisabeth Seitz belegt bei der Turn-EM in Basel einen hervorragenden fünften Platz. Ihre Vereinskollegin Kim Bui erkämpft sich Rang sieben. Beide treten im Ganzkörperanzug an.

          Wer spielt noch mit?

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.