https://www.faz.net/-gtl-9opxp

Rios Gouverneur sagt aus : Neun Stimmen für Olympia 2016 gekauft?

2016 fanden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro statt. Bild: dpa

95 IOC-Wahlberechtigte stimmten vor zehn Jahren über die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 ab. Neun von ihnen wurden bestochen. Das behauptet der frühere Gouverneur des Bundeslandes Rio de Janeiro vor Gericht.

          Am 2. Oktober 2009 bekam Rio de Janeiro den Zuschlag der Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für die Sommerspiele 2016. 66 Stimmen entfielen auf Rio im entscheidenden Wahlgang, 32 Mitglieder stimmten für Madrid. In der ersten Runde aber war es viel knapper. 28 Stimmen für Madrid, 26 Stimmen für Rio, 22 für Tokio, 18 für Chicago, das damit schon ausgeschieden war. Neun Stimmen weniger, und Rio wäre weg gewesen. Die Wahl sei gekauft gewesen, behauptet Sergio Cabral. Neun der Stimmen für Rio seien mit zwei Millionen Dollar bezahlt worden, behauptet der frühere Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro. In einer richterlichen Vernehmung am Donnerstag belastete Cabral, der wegen diverser Korruptions- und Betrugsdelikte eine Gefängnisstrafe von 198 Jahren verbüßt, zwei Männer schwer: Carlos Arthur Nuzman und Lamine Diack.

          Nuzman war IOC-Mitglied von 2000 bis 2012, danach Ehrenmitglied, seit 1995 Präsident des Brasilianischen Olympischen Komitees und Präsident des Organisationskomitees der Spiele von Rio. Am 5. Oktober 2017 wurde er verhaftet. Das IOC suspendierte ihn – er war auch Mitglied der Koordinierungskommission für die Spiele 2020 in Tokio.

          Dem Senegalesen Diack wiederum, von 1999 bis 2015 Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), einst ebenfalls IOC-Mitglied, dann Ehrenmitglied, schließlich suspendiert und zurückgetreten im November 2015, soll in Frankreich gemeinsam mit seinem Sohn Papa Massata Diack und weiteren Verdächtigen der Prozess gemacht werden, wegen korrupter, bisweilen erpresserischer Geschäfte. Unter anderem sollen Athleten dafür gezahlt haben, dass positive Doping-Proben verschwinden.

          300.000 Dollar über eine Briefkastenfirma

          Schon im Frühjahr 2017 war bekannt geworden, dass IOC-Mitglied Frankie Fredericks, ehemaliger Sprinter aus Namibia, von der Marketingagentur Papa Massata Diacks am Tag der für Rio siegreichen Abstimmung über eine Briefkastenfirma 300.000 Dollar erhielt. Fredericks macht geltend, er habe dafür Beratungsleistung erbracht. Ihm soll in Frankreich der Prozess gemacht werden. Dass auch die brasilianischen Ermittler davon ausgehen, dass bei Rios Erfolg finanziell nachgeholfen wurde, konnte man schon sehen, als Nuzman im Oktober 2017 die Handschellen angelegt wurden. Im Oktober 2018 wurde er angeklagt, gemeinsam mit Cabral und dem COB-Marketing-Chef Leonardo Gryner. Cabral hat nun Details dargelegt: Arthur César de Menezes Soares Filho, ein als „König Arthur“ bekannter Geschäftsmann, habe das Geld besorgt. „Nuzman kam zu mir und sagte: ,Sergio, ich will dir sagen, dass der IAAF-Präsident Lamine Diack für Vorteilsnahme offen ist. Er kann fünf oder sechs Stimmen garantieren, dafür will er 1,5 Millionen Dollar‘“, sagte Cabral aus. Später seien für drei weitere Stimmen weitere 500.000 Dollar aufgerufen worden. Der damalige brasilianische Präsident Lula da Silva und Rios damaliger Bürgermeister Eduardo Paes seien im Bilde gewesen. Cabral habe die Zahlungen selbst angewiesen.

          Profitiert hätten auch zwei Olympiasieger, die zu IOC-Mitgliedern geworden waren: der frühere Stabhochspringer Sergej Bubka aus der Ukraine und der Russe Alexander Popow, einst Freistilschwimmer. Beide bestreiten, Geld genommen zu haben, drohen mit Klagen. Popow schrieb bei Instagram unter anderem: „Ich bin bereit, offiziell zu erklären, dass ich erstens gar nicht für Rio de Janeiro gestimmt habe und zweitens habe ich nie an Verhandlungen teilgenommen, ich weiß nicht, worum es geht, kenne die Leute, über die nun berichtet wird, nicht und hatte nie Kontakt zu ihnen.“ Er wolle mit der Ethikkommission des IOC zusammenarbeiten. Ein Sprecher des IOC teilte mit, die Vorsitzende der Kommission, Paquerette Girard Zappelli, habe mit den genannten Personen Kontakt aufgenommen und werde der Sache nachgehen. Das IOC habe Probleme, gerade was die Vergabe von Olympischen Spielen angeht, inzwischen durch Reformen hinter sich gelassen.

          Nuzmans Anwalt sagte, Cabral habe keine Beweise vorgelegt und wolle dafür sorgen, dass seine hohe Haftstrafe reduziert wird und überhaupt sei Korruption im Geschäftsverkehr nicht strafbar. Lula da Silva und Paes bestritten, von Korruptionsplänen Kenntnis gehabt zu haben. Und Papa Massata Diack wiederum, der sich der Verhaftung durch die französische Justiz entzieht, sich vermutlich in Dakar aufhält, schrieb der „New York Times“, er habe zwar 1,5 Millionen Dollar von Nuzman bekommen. Das Geld sei aber zum Sponsoring der IAAF World Relays gedacht gewesen. Cabral oder Paes habe er nie getroffen. Der Staffelwettkampf des Weltverbandes sei zwar abgesagt worden. Nuzman habe ihn gebeten, das Geld zu behalten, zur Sportförderung in Afrika, Südamerika und der Karibik.

          Weitere Themen

          Spektakuläre Torfestivals im Hockey

          EM in Antwerpen : Spektakuläre Torfestivals im Hockey

          Aller Anfang ist – leicht! Deutschlands Hockey-Teams starten mit klaren Siegen in die EM. Gegen ihre schwächsten Gruppengegner bejubeln beide Mannschaften ihre zweithöchsten Siege der EM-Geschichte.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          „Das ist ein geiles Gefühl“

          Traumstart für Dortmund : „Das ist ein geiles Gefühl“

          Den mutigen Worten vor der Saison folgen sehenswerte Taten. Beim 5:1 über Augsburg spielt der BVB teils groß auf und setzen ein Zeichen an den FC Bayern. Doch nicht alle lassen sich von der Begeisterung anstecken.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.