https://www.faz.net/-gtl-x4i8

Olympia 2016 : Chicago, Madrid, Tokio und Rio im Finale

  • Aktualisiert am

Beim Kampf um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2016 gehen Chicago, Madrid, Tokio und Rio de Janeiro in die Finalrunde. Prag, Doha und Baku/Aserbaidschan wurden aussortiert.

          1 Min.

          Aus dem Siebenkampf um die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 ist ein Vierkampf geworden: Chicago, Madrid, Tokio und Rio de Janeiro wurden von der IOC-Exekutive am Mittwoch in Athen als Bewerber in die Finalrunde geschickt, Doha, Prag und Baku/Aserbaidschan dagegen aussortiert.

          Am 2. Oktober 2009 wird die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Kopenhagen den Sieger dieses Bewerbungsmarathons verkünden. Knapp zwei Monate vor der Eröffnungsfeier in Peking war die Erleichterung der vier erfolgreichen Kandidaten-Städte zu spüren.

          Kampf der Kontinente

          „Die erste Hürde ist übersprungen. Von heute bis Oktober 2009 ist es ein Sprint“, sagte Chicagos Bewerbungschef Patrick Ryan, der die Sommerspiele erstmals seit Atlanta 1996 wieder in die Staaten holen will, „Chicago ist ein sehr gutes Produkt.“ Die Drei-Millionen-Stadt im Bundesstaat Illinois, mit dem mächtigen TV-Giganten NBC im Rücken, gilt als Favorit im Ringen der Kontinente Amerika, Europa und Asien.

          Madrid versucht es nach dem dritten Platz bei der Abstimmung für die Spiele 2012 noch einmal. Rio, Ausrichter der Panamerikanischen Spiele 2007, wäre der erste südamerikanische Gastgeber, und Tokio hofft auf die zweite Olympia-Zusage nach dem Sommer-Spektakel 1964. Alle Städte werden im Frühjahr 2009 noch einmal von der IOC- Evaluierungs-Kommission besucht. Der Abschlussbericht der Experten soll den IOC-Mitgliedern als Vorlage für die finale Abstimmung dienen.

          Doha scheiterte schon am Datum

          Die Bemühungen Dohas, die Spiele erstmals in ein Öl-Emirat zu bringen, scheiterten bereits am geplanten Datum. Wegen der Sommerhitze wollten die ambitionierten Katarer die Spiele erst im Oktober abhalten. Das IOC bevorzugt aber Juli und August als Austragungsmonate. Beim Streichkandidaten Baku wurde die mäßige Infrastruktur bemängelt, Prag fehlten finanzielle Garantien der Regierung und moralische Unterstützung der Bevölkerung.

          Die technische Vorauswahl in der griechischen Hauptstadt wurde unterdessen auch in München mit großem Interesse beobachtet. Die Isar-Metropole als Kandidat für die Winterspiele 2018 präsentierte in Athen den Olympia-Park auf einem Messestand. „Es freut mich, dass Madrid dabei ist. Das ist ein Zeichen, dass Qualität eine Rolle spielt“, analysierte Münchens Olympia-Beauftragter Wilfried Spronk, „dass Qualität eine Rolle spielt, spornt uns an. Wir sind gewohnt, Qualität abzuliefern.“

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.