https://www.faz.net/-gtl-a9a6l

Boykott-Aufruf in Norwegen : „Keine WM auf einem Friedhof in Qatar“

  • Aktualisiert am

WM in Qatar? Eine Boykott-Bewegung in Norwegen fordert Haaland und Co auf, nicht mitzuspielen. Bild: Picture-Alliance

Norwegische Fußball-Vereine schließen sich einer Boykott-Bewegung an, die ihr Nationalteam auffordert, nicht an der WM 2022 in Qatar teilzunehmen. Fifa-Präsident Infantino kritisiert diese Haltung.

          1 Min.

          Rekordmeister Rosenborg Trondheim hat sich an die Spitze der Boykottbewegung im norwegischen Fußball gegen die WM 2022 in Qatar gestellt. Bei der virtuellen Mitgliederversammlung sprachen sich 202 der 256 Stimmberechtigten für einen Verzicht der Nationalmannschaft um Jungstar Erling Haaland auf das Turnier im Wüstenstaat aus.

          Rosenborg soll das Thema nach dem Willen seiner Fans beim Verbandstag („Fotballting“) am 14. März auf die Tagesordnung setzen. Damit würde sich der Druck auf den Verband NFF erhöhen, der einen Boykott bislang ablehnt und Veränderungen über einen fortgesetzten Dialog herbeiführen möchte.

          Fifa-Präsident Gianni Infantino kritisierte am Freitag die Bestrebungen in Norwegen. „Ich glaube nicht, dass der Boykott der WM ein richtiger Ansatz ist“, sagte der Weltverbands-Präsident am Rande der Ifab-Generalversammlung. Auch er betonte, dass der Dialog „die beste und einzige Möglichkeit“ sei, „um Veränderungen herbeizuführen“. Laut Infantino habe es in Qatar bereits „herausragende Veränderungen“ gegeben.

          Rosenborgs Fans sehen das anders: „Sollte die WM im nächsten Jahr in Qatar stattfinden, geschieht dies auf einem Friedhof“, sagte Trondheims Mitglied Kenneth T. Kjelsnes mit Blick auf Tausende tote Arbeiter auf den WM-Baustellen. Der frühere Sprecher der Fangruppierung „Kjernen“ (Der Kern) hatte den Boykottantrag mit zwei anderen Anhängern eingebracht.

          Ein Boykott könne einen „Schlussstrich“ ziehen unter die Praxis, dass Diktaturen Fußballturniere als Ware kaufen können, „mit der sie ihre Unterdrückung reinwaschen“, hieß es in dem Antrag. Dieser fand breite Zustimmung, obwohl sich die Klubführung dagegen ausgesprochen hatte.

          Die Boykottbewegung war von Aufsteiger Tromsö IL ins Leben gerufen worden. Inzwischen haben sich mehrere norwegische Klubs der Initiative angeschlossen. Haaland und Co. treffen in der WM-Qualifikation auf die Niederlande, die Türkei, Montenegro, Lettland und Gibraltar. Die Spiele finden von März bis November statt.

          Weitere Themen

          Bangen um Olympia

          100 Tage vor dem Start : Bangen um Olympia

          Ein Drittel der Japaner ist weiter für eine Absage der olympischen Sommerspiele in Tokio. Die Veranstalter sehen das anders. Doch noch immer sind viele Fragen nicht geklärt.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.