https://www.faz.net/-gtl-a4wcs

Neue Corona-Maßnahmen : Der Sport ist keine Nebensache

  • -Aktualisiert am

Der neue Stillstand trifft vor allem den Amateursport hart. Bild: dpa

Auch in der Pandemie und angesichts der neuen Einschränkungen muss der Sport darauf verweisen, wie wichtig er für die Gesundheit ist. Sonst wird der Schaden höher sein als der Gewinn.

          2 Min.

          Auch der Sport hat seinen Teil getragen in dieser Pandemie. Er muss das tun, wenn er seiner proklamierten Rolle als Stütze der Gesellschaft gerecht werden will. Man darf also Ansprüche an ihn stellen, an sein Selbstverständnis: die Gemeinschaft zu suchen, mit ihr zu wachsen, sich gegenseitig zu helfen, Druck auszuhalten, Niederlagen zu verarbeiten und Frust zu kompensieren. Im Frühjahr ist der organisierte Sport durch die Solidarität seiner Mitglieder aufgefallen. Die Beiträge flossen, auch wenn sich monatelang nichts bewegte, die Kreativität wuchs. Das wird auch im zweiten, am Mittwoch von der Bundesregierung und den Ländern beschlossenen Lockdown für alle Amateurvereine so sein. Dort wo die Emotion das Leben bereichert, ist auch die Vernunft zu Hause.

          Das heißt aber nicht, dass sich der organisierte Sport still ins Eck zurückziehen sollte. Er muss den Mund aufmachen und allen Politikern oder Prominenten entgegentreten, die mit großer Geste immer noch von der „schönsten Nebensache“ der Welt faseln und mit diesem längst überholten Satz den Sport in die Ecke stellen – als überflüssig. Das mag für das Treiben mancher Hochleistungsathleten gelten. Aber nicht für die vielen Bürger in 90.000 Vereinen. Allein 27 Millionen Mitgliedschaften zählt der Deutsche Olympische Sportbund. Dazu kommen weitgehend Ungezählte, die sich in privaten Zirkeln treffen, allein joggen oder Fitnesscenter aufsuchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.