https://www.faz.net/-gtl-78spt

NBA-Profi Collins : „Ich bin schwarz und ich bin schwul“

  • Aktualisiert am

Jason Collins: „Ich bin ein 34 Jahre alter NBA-Center, ich bin schwarz und ich bin schwul“ Bild: dpa

Mit seinem Outing sorgt Basketballer Jason Collins für Aufsehen und Anerkennung. Der NBA-Profi bekennt sich zu seiner Homosexualität, weil er nicht mehr mit einer Lüge leben will. Präsident Obama gratuliert.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat Basketball-Profi Jason Collins nach dessen Outing angerufen und ihm seine Unterstützung zugesichert. Obama habe dem NBA-Spieler gesagt, dass er beeindruckt sei von seiner Courage, twitterte das Weiße Haus am Dienstag.

          Collins hatte sich als erster Akteur der vier großen amerikanischen Profiligen offen zu seiner Homosexualität bekannt. „Ich bin ein 34 Jahre alter NBA-Center, ich bin schwarz und ich bin schwul“, erklärte der Spieler der Washington Wizards auf der Homepage der Zeitschrift „Sports Illustrated“. Es sei eine Riesenanstrengung gewesen, dieses Geheimnis zu wahren. „Ich habe Jahre des Kummers hinter mir und sehr viel auf mich genommen, um diese Lüge zu leben. Ich war mir sicher, dass meine Welt zusammenbricht, wenn es irgendjemand wüsste“, sagte Collins. Mitte Februar hatte sich bereits der amerikanische Fußball-Profi Robbie Rogers als schwul geoutet.

          „Das ist ein großer Schritt nach vorn für unser Land“

          „So stolz auf dich, Jason Collins!“ twitterte First Lady Michelle Obama: „Das ist ein großer Schritt nach vorn für unser Land.“ Der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton bezeichnete Collins’ Coming-Out als „aufrichtiges Statement eines guten Menschen, der nichts anderes will wie viele andere auch: So sein zu können, wie er ist, seine Arbeit zu machen, eine Familie zu haben und zur Gemeinschaft beizutragen“. Er kennt Collins schon länger: Er war ein Mitschüler von Clinton-Tochter Chelsea in Stanford. „Ich hoffe, dass jeder, insbesondere Jasons Kollegen in der NBA, die Medien und seine vielen Fans ihm weiter die Unterstützung geben, die er verdient hat.“

          „Ich habe Jahre des Kummers hinter mir und sehr viel auf mich genommen, um diese Lüge zu leben“

          Collins, der mit den New Jersey Nets 2002 und 2003 jeweils das Finale der nordamerikanischen Profiliga NBA erreicht und verloren hatte, ist derzeit auf Vereinssuche. Sein Vertrag mit den Wizards läuft nach dieser Saison aus, der 2,13-Meter große Center will seine Karriere unbedingt fortsetzen. NBA-Superstar Kobe Bryant lobte via Twitter „stolz“ seinen Kollegen. „Unterdrücke nicht wer du bist wegen der Ignoranz von anderen“, schrieb der Profi der Los Angeles Lakers. Sein früherer Teamgefährte Jason Kidd meinte: „Jason Collins’ Sexualität ändert nichts an dem Fakt, dass er ein großartiger Freund und großartiger Mitspieler ist.“

          „Stellt euch vor, man ist im Ofen und brät vor sich hin.“

          Auch NBA-Chef David Stern begrüßte Collins’ Schritt: „Wir sind stolz, dass er die Führungsrolle bei diesem sehr wichtigen Thema übernimmt.“ Dass sich Collins’ Bekenntnis negativ auf seine Vereinssuche auswirken könnte, glaubt NBA-Chef David Stern nicht, wie er am Rande der Partie Indiana Pacers gegen Atlanta Hawks sagte.

          Collins am Ball: „Stellt euch vor, man ist im Ofen und brät vor sich hin.“

          „Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es schon jemand anderes getan. Niemand hat, deshalb gehe ich jetzt diesen Schritt“, betonte Collins, der sich damit als erster aktiver Spieler der großen Ligen Nordamerikas, National Football League, NBA, Major League Baseball und National Hockey League, zu diesem Bekenntnis entschlossen hat.

          Bislang ein Tabuthema im amerikanischen Sport

          „Stellt euch vor, man ist im Ofen und brät vor sich hin. Einige von uns erkennen und akzeptieren ihre Sexualität sofort, andere brauchen dafür mehr Zeit. Ich kann es beurteilen, ich habe 33 Jahre gebraucht“, ergänzte Collins.

          Im amerikanischen Profisport war Homosexualität jahrelang fast ein Tabuthema. Vor der diesjährigen Super Bowl im American Football zwischen den San Francisco 49ers und den Baltimore Ravens hatte 49ers-Cornerback Chris Culliver mit schwulenfeindlichen Aussagen noch für einen Riesenskandal gesorgt. Bei den 49ers gebe es keinen schwulen Profi und wenn, sollte dieser sofort die Mannschaft verlassen, hatte er in einem Interview gesagt. Einen Tag später musste er sich dafür entschuldigen. Die NFL ging daraufhin in die Offensive und organisierte mehrere Treffen mit Organisationen, die sich für die Rechte homosexueller Spieler im Profisport einsetzen.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.