https://www.faz.net/-gtl-7yxt1

Nach WM in Brasilien : Fifa muss neue Sponsoren suchen

Freuen sich auf neue Sponsoren: Fifa-Präsident Blatter, WM-Gastgeber Putin (l.) Bild: Reuters

Mittlerweile sind es fünf Sponsoren, die der Fifa in den vergangenen Monaten den Rücken gekehrt haben. „Ganz normal“, sagt der Weltverband. Fest steht: Ein deutscher Dax-Konzern bekommt anderswo für weniger Geld die gleiche Werbewirkung.

          1 Min.

          Der Internationale Fußball-Verband (Fifa) hat Spekulationen zurückgewiesen, dass die anhaltende Diskussion um korruptionsverdächtige WM-Vergaben und um das für viele so schlechte Erscheinungsbild der Organisation zum Rückzug einiger wichtiger Sponsoren führen würde. „Ein Wechsel am Ende von Sponsoring-Zyklen ist ganz normal“, sagte Fifa-Marketingchef Thierry Weil dieser Zeitung.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zugleich bestätigte er, dass die Unternehmen Continental, Castrol sowie Johnson & Johnson wie von Anfang an vertraglich „geplant“, ihre Kooperation mit der Fifa zum 31. Dezember 2014 beendet hätten. Für den Weltverband ist es schon der fünfte Werbepartner innerhalb kürzester Zeit, der sein Engagement nicht verlängert hat.

          Der Dax-Konzern Continental begründet seinen Ausstieg nach acht Jahren rein strategisch mit anderen Sponsorenpaketen im Fußball, die insgesamt auch eine weltweite Abdeckung böten, wie ein Continental-Sprecher der F.A.Z. auf Anfrage mitteilte. Im vergangenen Jahr hatten sich nach der WM in Brasilien schon die Fluglinie Emirates und der hochverschuldete Elektronikkonzern Sony aus dem Sponsorenkreis der Fifa verabschiedet.

          Trotz der Abgänge kann bezweifelt werden, das die Fifa in eine Sponsoren-Krise gerät. Die WM ist für Unternehmen aus der globalen Konsumgüterindustrie immer noch eine begehrte Werbeplattform. Große Unternehmen wie Coca-Cola, Hyundai-Kia, Visa sowie Adidas gehören weiterhin zu den Topsponsoren. Der deutsche Sportartikelkonzern verlängerte zuletzt bis 2030 - ihn kostete das Fifa-Engagement im WM-Jahr rund 75 Millionen Euro. Insgesamt nahm die Fifa zuletzt in einem WM-Zyklus über vier Jahre von den Sponsoren fast eine Milliarde Euro ein. „Wir stehen in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einer Reihe von Unternehmen“, sagte Fifa-Mann Weil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.