https://www.faz.net/-gtl-9wwk5

Nach Rassismus-Verharmlosung : Chatrath auch von Sportbund abberufen

  • Aktualisiert am

Fußballprofi Jordan Torunarigha wehrt sich gegen die Verharmlosung von Rassismus. Bild: dpa

Der Arbeitgeber des Berliner Wissenschaftlers hat nach dessen Rassismus-Verharmlosung Konsequenzen gezogen. Er könne die Aussagen „überhaupt nicht tolerieren“. Auch der Landessportbund Berlin reagiert entschieden.

          1 Min.

          Nach der Rassismus-Verharmlosung des Berliner Wissenschaftlers Stefan Chatrath hat nun auch der Landessportbund Berlin (LSB) Konsequenzen gezogen. Chatrath sei mit sofortiger Wirkung als stellvertretender Leiter der wissenschaftlichen Kommission abgezogen worden, teilte der LSB am Mittwochabend mit. LSB-Präsident Thomas Härtel sagte zu der einstimmig gefällten Entscheidung: „Rassismus darf nirgendwo in unserer Gesellschaft Platz haben – zu keiner Zeit, und an keinem Ort, auch in keinem Fußballstadion.“

          Zuvor hatte sich Fußballprofi Jordan Torunarigha vom Bundesligaverein Hertha BSC gegen die Verharmlosung von Rassismus gewehrt. Auf Twitter verlinkte er am Dienstag einen Text der Online-Plattform „novo-argumente.com“. In dem Artikel beschreibt Prof. Dr. Chatrath, der Leiter des Studiengangs für Sport- und Eventmanagement an der University of Applied Sciences Europe war, die Vorfälle um Torunarigha beim DFB-Pokalspiel bei Schalke 04.

          Dort war der gebürtige Chemnitzer nach eigenen Aussagen rassistisch beleidigt worden. Chatrath schrieb dazu, dass Fußballprofis diese Beleidigungen aushalten müssten. Er war von der Deutschen Presse-Agentur nicht zu erreichen.

          Seine Position stehe im Gegensatz zum Sportverständnis des Landessportbundes, sagte LSB-Präsident Härtel am Mittwoch. „Somit fehlt die Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit in einem Gremium des Landessportbunds.“ Am Dienstag war Chatrath bereits von seinen Lehrtätigkeiten an der Hochschule entbunden worden. „Wir haben Herrn Chatrath mit sofortiger Wirkung von allen Lehrtätigkeiten entbunden“, sagte Prof. Dr. Wolfang Merkle von der University of Applied Sciences Europe dazu.

          Die Ansichten Chatraths entsprächen in keinster Weise den Überzeugungen seines Arbeitgebers, betonte Prodekan Merkle. „Wir sind selbst ein international ausgerichtetes Unternehmen und stehen vor dem Hintergrund für das Thema Pluralität und Diversität.“ Er könne die Aussagen „überhaupt nicht tolerieren. Wir distanzieren uns komplett davon“.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Medwedew mit Humor ins Halbfinale

          Australian Open : Medwedew mit Humor ins Halbfinale

          Tennisprofi Daniil Medwedew zeigt sich nach einem fast fünfstündigen Kraftakt in Melbourne immer noch hellwach im Kopf. An seinen nächsten Gegner Tsitsipas richtet der Russe eine launige Botschaft.

          Topmeldungen

           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Bei einer Demonstraion in Düsseldorf am 20. September 2020 wird ein Bild von Sucharit Bhakdi gezeigt, der sich zu Corona antisemitisch geäußert hat.

          Antisemitismus : Corona als Brandbeschleuniger?

          Nach einer Umfrage des Jüdischen Weltkongresses denkt jeder fünfte Deutsche antisemitisch. Unter den Jungen liegt der Anteil deutlich höher.
          „Wir müssen alles tun, um zu liefern“: Omid Nouripour will vermitteln zwischen Grünen in der Regierung und an der Basis.

          Omid Nouripour : Wir da oben, wir da unten

          Der Hesse Nouripour will neuer Chef der Grünen werden – und dafür sorgen, dass Minister und Mitglieder sich nicht auseinanderleben.