https://www.faz.net/-gtl-7560r

Nach Bin Hammams Ausschluss : Fifa plant weitere Untersuchungen gegen Funktionäre

Bild: AFP

Joachim Eckert ist ein profilierter Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Der Vorsitzende der Fifa-Ethikkommission geht davon aus, dass die Korruption im Weltfußballverband „nicht nur zwei oder drei Namen“ betrifft.

          1 Min.

          Nach dem lebenslangen Ausschluss des Qatarers Mohamed Bin Hammam strebt die neue Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) offenbar gleich weitere Untersuchungen gegen einzelne Fußballfunktionäre an - wegen des Verdachts der Korruption. „Es geht da nicht nur um zwei oder drei Namen. In diesem Gesamtumfeld sehen wir mehr Verfahren. Wir wollen damit klarmachen, dass die Ethikkommission bereit ist zu entscheiden, damit hoffentlich irgendwann weniger Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa erhoben werden“, sagte Joachim Eckert der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Münchner Richter und profilierte Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist seit einigen Monaten Spruchkammervorsitzender der Fifa-Ethikkommission.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eckerts Gremium traf die Entscheidung gegen Bin Hammam am Montag auf Basis des Untersuchungsberichts des neuen Fifa-Aufklärers Michael García, eines ehemaligen Staatsanwalt aus den Vereinigten Staaten. „Die Beweislage war so, dass ich im Januar gegen ihn verhandelt hätte“, sagte Eckert. Der Qaterer, der im Wahlkampf gegen den Fifa-Präsidenten Joseph Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bestochen haben soll, hatte zuvor nach fristgerechter Kenntnisnahme der Beschuldigungen gegen ihn noch schnell alle seine Positionen im Fußball niedergelegt - wohl in der Hoffnung, um den öffentlichen Strafspruch herumzukommen. Ein vorzeitiger Rücktritt soll Beschuldigte in Zukunft nicht mehr vor einem Urteilsspruch schützen.

          Beim Internationalen Olympischen Komitee war das brasilianische Mitglied Joao Havelange so einem Ausschluss entgangen. Gegen welche weiteren Fifa-Offiziellen Untersuchungen aufgenommen werden, darüber wollte Eckert keine Angaben machen. Der Fifa-Ehrenpräsident Havelange als Empfänger von Bestechungsgeld könnte dazu gehören. Genug Verdachtsmomente gibt es weiterhin auch bei aktuellen Mitgliedern des Fifa-Vorstands.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.