https://www.faz.net/-gtl-8xpi6

Absetzung der Fifa-Chefethiker : Die „autokratische Machtergreifung“ Infantinos

Weiß von nichts: Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: dpa

Zu unbequem, zu deutlich, zu offen: Die abgesetzte Führung der Ethikkommission spricht von einer bewussten Gefährdung der Fifa-Reform durch Präsident Infantino. Auch Adidas macht sich Sorgen.

          Der Antikorruptionsexperte und frühere Governance-Beauftragte des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Mark Pieth, hat nach der Abberufung der beiden Vorsitzenden der Fifa-Ethikkommission den Weltverbandspräsidenten Gianni Infantino scharf kritisiert. Der Schweizer Strafrechtsprofessor sprach von einem „plumpen Machtspiel“. Die Absetzung zeige, welche Angst unter den Funktionären vor den Ethikern herrsche. „Ich sehe hier eine autokratische Machtergreifung von Infantino. Er wird nichts zu befürchten haben, weil er von Leuten ohne Rückgrat umgeben ist“, sagte Pieth der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Am Vorabend ab 20.00 Uhr schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper. ).

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ohne Angabe von Gründen hatte das Fifa-Council unter Vorsitz Infantinos vor dem Kongress an diesem Donnerstag in Bahrain entschieden, sich von dem ehemaligen deutschen Richter Hans-Joachim Eckert sowie dem früheren Schweizer Staatsanwalt Cornel Borbély zu trennen. Dazu sagte Eckert der F.A.Z.: „Wir sind zu unbequem, wir sind zu deutlich, wir sind zu offen und haben jedes Verfahren angegangen. Offenbar wollte man das nicht mehr.“ Er sehe im Reformprozess eine „massive Gefährdung“ für die Fifa.

          Auch Adidas reagierte auf die Absetzung der Chef-Ethiker bei der Fifa. „Unser Standpunkt ist ganz klar: Wir erwarten, dass alle unsere Partner Regeln und Vorschriften beachten und höchste Standards hinsichtlich ethisches Verhalten und Compliance einhalten – so wie auch wir als Unternehmen es tun“, hieß es gegenüber der F.A.Z. Daher sei es für Adidas unabdingbar, dass die Fifa ihren Reformprozess fortsetze. Man werde die Fortschritte diesbezüglich aufmerksam verfolgen und diese direkt mit der Fifa besprechen. „Die negative Reputation der Fifa ist weder gut für den Fußball, noch für die Fifa oder für ihre Partner.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CO2-Ausstoß beim E-Auto ist um 21 Prozent höher als beim Diesel.

          FAZ Plus Artikel: Feinstaub-Debatte : Was zeigt die CO2-Bilanz?

          Große Aufruhr gab es um die veröffentlichte Studie zum CO2-Ausstoß der Elektroautos. Falsche Annahmen und Rechnungen waren der Vorwurf. Warum Elektroautos nicht absichtlich schlechter dargestellt wurden. Eine kurze Stellungnahme.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Eder

          FAZ.NET-Sprinter : Wer ist der größte Abenteurer?

          Man könnte Lars Klingbeil als mutig erachten, weil er die SPD erneuern will – mal wieder. Oder doch lieber Peter Aufschnaiter – dessen Biographie ein neues Licht auf ein Jahrhundert-Abenteuer wirft? Der FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.