https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/menschenrechte-in-qatar-vehementer-widerspruch-gegen-blatter-12695157.html

Menschenrechte in Qatar : „Vehementer“ Widerspruch gegen Blatter

  • -Aktualisiert am

Nichts hören, nichts sagen, auch nichts sehen? Fifa-Präsident Blatter Bild: dpa

Die beunruhigende Menschenrechtssituation der Migranten in Qatar sei seit Jahren bekannt, sagt EU-Menschenrechtlerin Lochbihler und fordert die Fifa auf, sich stärker zu engagieren.

          1 Min.

          Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europäischen Parlament, Barbara Lochbihler, hat das Verhalten von Joseph Blatter im Umgang mit Qatar gerügt. Sie widerspreche ihm „vehement“, schrieb die Grünen-Politikerin in einem Brief an den Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), nachdem dieser öffentlich gesagt hatte, dass die Kritik an der WM-Vergabe völlig überzogen und ungerechtfertigt sei. „Die menschenrechtliche Lage für Arbeitsmigranten in Qatar kann nicht deutlich genug beanstandet werden. Das Kafala-System führt zu einer systematischen Abhängigkeit Hunderttausender Arbeiter, auf den Baustellen kommen Menschen ums Leben, und Journalisten, die darüber berichten wollen, werden eingeschüchtert und drangsaliert.“

          Es sei unbestritten, dass die beunruhigende Menschenrechtssituation der Migranten in Qatar seit Jahren bekannt ist. „Aus der Entscheidung aber, die Vergabe ohne menschenrechtliche Konditionierung zu erlassen, erwächst nun auch für die Fifa und all jene nationalen oder regionalen Sportverbände, die sich für Qatar stark gemacht haben, eine Mitverantwortung“, stellte Barbara Lochbihler in dem Brief an Blatter fest. Der Weltverband müsse nun seine Einflussmöglichkeiten nutzen und anhand klar definierter Ziele gegenüber der qatarischen Regierung auf die nötige Veränderung drängen.

          Barbara Lochbihler: „Das Kafala-System führt zu einer systematischen Abhängigkeit“
          Barbara Lochbihler: „Das Kafala-System führt zu einer systematischen Abhängigkeit“ : Bild: picture alliance / Eventpress MP

          Erst am Dienstag hatte der französische Fußballprofi Zahir Belounis beklagt, von internationalen Funktionären keine Hilfe erhalten zu haben, während er in Qatar festsaß. Belounis kündigte auf einer Pressekonferenz in Paris an, den Bruder des Emirs von Qatar wegen Betrugs, Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen und Erpressung verklagen zu wollen. Scheich Dschoaan Bin Khalifa aus dem Thani-Klan ist Präsident des Fußballvereins Al-Jaish, bei dem Belounis seit 2010 unter Vertrag stand.

          Dem 33 Jahre alten Belounis ist fast zwei Jahre die Ausreise aus Qatar verweigert worden, weil er dort seinen Lohnanspruch eingeklagt hatte. Der Klub hatte die Gehaltszahlung einfach eingestellt, weil er ihn loswerden wollte. Belounis bekam die Erlaubnis zur Ausreise Ende November nach eigener Aussage nur, weil er der Auflösung des bis 2015 laufenden Vertrags zustimmte.

          Weitere Themen

          Selbstbestimmte Spuren im Sand

          Von Halle zu Beach : Selbstbestimmte Spuren im Sand

          Der besten deutschen Volleyballspielerin fehlte der „Kick“ in der Halle. Nun versucht sie es im Beachvolleyball. Louisa Lippmann will nicht weniger als ihr Leben zurück.

          Topmeldungen

          Kuratiert gemeinsam die documenta 15: das indonesische Künstlerkollektiv ruangrupa

          Indonesische Documenta-Macher : Worüber Ruangrupa schweigt

          Ruangrupa gerieren sich als politisch hellwache Macher der diesjährigen documenta. Warum nutzen sie das Forum dann nicht für Kritik an ihrer indonesischen Heimat?
          Gilt heute als Ära der Machos: die Regierungszeit von Schröder (l.) und Fischer, hier bei der Unterzeichnung des rot-grünen Koalitionsvertrages im Oktober 1998. In der Mitte: Oskar Lafontaine, kurze Zeit SPD-Finanzminister, später Mitgründer der Partei Die Linke.

          Gleichberechtigung : Links sein schützt vor Sexismus nicht

          Sexismus in der Linken ist nicht verdammenswerter, nur weil er in einer laut Selbstbeschreibung feministischen Partei vorkommt. Wer das glaubt, verkennt das Problem.

          Elden Ring : Als wären Videospiele nur zum Entspannen da

          Elden Ring erreicht einen Grad an Immersion, von dem die meisten anderen Spiele weit entfernt sind. Was ist der Reiz dieser virtuellen Welt? Ein Erfahrungsbericht.
          Die polnische Armee war schon vor dem Ukrainekrieg durch die von Minsk provozierte Migration herausgefordert (Aufnahme vom 27. Januar).

          Neuer polnischer Wehrdienst : Mit Picknicks um Soldaten werben

          13 Jahre nach der Wehrpflichtabschaffung führt Polen einen„freiwilligen Wehrdienst“ ein. Kritiker hätten statt 300.000 Soldaten aber lieber 150.000 Mann mit moderner Ausrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch