https://www.faz.net/-gtl-8uhnh

Debatte um Sportförderung : Hartung im Sportausschuss

Auf in den Kampf: Der fechtende Athletensprecher Max Hartung Bild: dpa

Max Hartung und seine Kritik an der Sportförderung durch die Bundeswehr werden zum Thema im Bundestag. Der Sportausschuss will über die Abstrafung des Athletensprechers durch die Bundeswehr diskutieren.

          1 Min.

          Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages wird sich mit der Abstrafung des Vorsitzenden der Athletenkommission des deutschen Sports, Max Hartung, durch die Bundeswehr beschäftigen. Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Gremiums, bestätigte am Montag, dass die Abgeordneten planten, die für Mai geplante Sitzung zur Vertretung der Athleten aufgrund der aktuellen Ereignisse auf den 8. März vorzuziehen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Bundeswehr hat den Antrag des Säbelfechters Hartung, ihn zur Vorbereitung auf die Fecht-Weltmeisterschaft im Sommer in Leipzig zu einer Wehrübung einzuberufen und ihn damit wirtschaftlich abzusichern, unter Hinweis auf ein Interview in dieser Zeitung abgelehnt. Hartung empfiehlt, Spitzensportförderung statt durch die Bundeswehr direkt zu leisten. Am Montag gewann er in Padua mit seinem Klub TSV Bayer Dormagen den Europapokal.

          Innenminister Thomas de Maizière sagte über die Spitzensportförderung mit mehr als tausend Stellen bei Bundeswehr, Polizei und Zoll: „Wir sollten das nicht ändern.“ Wenn er Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Finanzminister Wolfgang Schäuble darum bitten würde, statt der Leistungen Geld zu geben, würden diese vermutlich erwidern, dass sie die Spitzensport-Stellen selbst bräuchten. „Damit ist für den Sport nichts gewonnen“, folgerte de Maizière im Deutschlandfunk.

          Die Förderung durch die Bundeswehr ermögliche Athleten, sich bis zur Berufswahl ausschließlich auf den Sport zu konzentrieren. Er begrüße die Meinungsäußerung von Hartung sehr, sagte er: „Wir brauchen eine öffentliche Debatte.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.