https://www.faz.net/-gtl-89zla
Claus Dieterle

Leichtathletik und Doping : Jetzt sind Bach und Coe gefragt

Kann sich nicht mehr verstecken: Sebastian Coe Bild: AFP

Die Wada fordert den Ausschluss des russischen Leichtathletik-Verbandes. IAAF-Präsident Coe muss die Empfehlungen umzusetzen. Eine andere Wahl hat er kaum

          Das hat es noch nie gegeben: Dass eine Ermittlungskommission der Welt-Antidoping-Agentur (Wada) den Ausschluss eines ganzen Verbandes fordert. Wenn es nach der Empfehlung der Wada vom Montag ginge, würde Russland aufgrund schwerer Verfehlungen seine Mitgliedschaft im internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) verlieren, das Kontrolllabor in Moskau müsste dicht gemacht, dessen Direktor abgelöst, der russische Leichtathletik-Verband von Grund auf erneuert werden - genau wie die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada). Dagegen nimmt sich die lebenslange Sperre von fünf Athleten sowie fünf Trainern auf Lebenszeit noch harmlos aus. Und im Grunde wirft die Kommission den Russen sogar Staatsdoping vor, mit dem russischen Sportminister Witali Mutko als Chef-Manipulateur an der Spitze.

          Das hat schon eine gewaltige Dimension. Aber Forderungen stellen, so berechtigt sie auch sind, ist das eine. Sie umzusetzen, ganz andere. Zumal die Wada keinerlei Autorität besitzt, um ihre Empfehlungen auch umzusetzen. Und die Wada hat zumindest in einem Fall keine rühmliche Rolle gespielt. Wenn die beiden russischen Whistleblower, Top-Läuferin Julia Stepanowa und Witali Stepanov, Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur,, den Umweg über das deutsche Fernsehen - „Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht“ - gehen müssen, weil sie offenbar auf kein großes aufklärerisches Interesse beim Wada-Präsidenten und Mutkin-Freund Craig Reedie stießen, dann zeigt es, dass auch in dieser Organisation nicht alles zum Besten steht.

          Coe muss die Empfehlungen umsetzen

          Gefragt aber sind jetzt der Internationale Leichtathletikverband und das Internationale Olympische Komitee (IOC) und damit neben IOC-Präsident Thomas Bach einer, der sich bislang in der Öffentlichkeit in dieser Angelegenheit merkwürdig zurück gehalten hat: Sebastian Coe, der neue Präsident, angetreten, den Verband aus der Lähmung zu befreien. Der Brite steht vor der schweren Aufgabe, die Empfehlungen der Wada-Kommission umzusetzen. Eine andere Wahl hat er kaum, will die olympische Kernsportart Leichtathletik, die in der öffentlichen Wahrnehmung an den Rand gedrängt ist, nicht den letzten Rest an Glaubwürdigkeit verlieren. Die Frage ist nur, wie und mit wem er das bewerkstelligen will.

          Denn abseits der russischen Manipulationsaffäre steht der spannendere Teil des Wada-Reports noch aus. Der Verdacht, dass sich IAAF-Präsident Lamine Diack persönlich in einer Art Ablasshandel an den Dopingsünden seiner Athleten bereichert haben soll, wäre, sofern er sich bewahrheitet, noch erschütternder. Ohne Duldung oder gar Hilfe höchster IAAF-Kreise wäre die russische Manipulation wohl kaum möglich gewesen. Russland dürfte nur ein Teil des Problems sein.

          Weitere Themen

          Ein Este wird der Erste sein

          Rallye-WM : Ein Este wird der Erste sein

          Der Rallyefahrer Ott Tänak ist drauf und dran, die Ära der französischen Rallye-Sieger zu beenden. Außerdem wird er nach der Rallye Deutschland eine Entscheidung bekannt geben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.