https://www.faz.net/-gtl-898v9

DFB-Affäre : Landesverbände fordern schnelle Aufklärung

  • Aktualisiert am

Bitte klären: Hessens Fußballchef Rolf Hocke (l.) fordert von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach Erklärungen Bild: Picture-Alliance

Der DFB bekommt Druck von der Basis: Die Landesverbände wollen baldige Klarheit bezüglich der Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der WM 2006. Hessens Landesfürst Hocke will den Schaden für Niersbachs Ansehen indes noch nicht bewerten.

          Die DFB-Landesverbände fordern nach den Korruptionsvorwürfen um die Vergabe der WM 2006 schnelle Aufklärung vom Deutschen Fußball-Bund und Präsident Wolfgang Niersbach. Wie der hessische Fußball-Chef Rolf Hocke am Mittwoch erklärte, hätten die 21 Präsidenten dem Verband am Montag einen klaren Auftrag erteilt. „Der Fluss der 6,7 Millionen Euro muss zeitnah und umfassend geklärt werden, intern und extern“, sagte Hocke und betonte: „Wir sind der DFB.“ Der 73 Jahre alte Funktionär hat von den laut Niersbach intern laufenden Ermittlungen nur inoffiziell und kurzfristig erfahren.

          Niersbach hatte nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Sommer Ermittlungen eingeleitet, um den Verbleib einer dubiosen Zahlung des DFB an den Weltverband Fifa aus dem Jahr 2005 zu klären.

          Hocke wollte nicht bewerten, ob das Ansehen des DFB-Präsidenten und des Fußballs insgesamt Schaden genommen hat. „Für alle Außenstehende kam das überraschend. Die Lage ist unangenehm. Deshalb ist die lückenlose Aufklärung wichtig“, sagte der frühere Vizepräsident des DFB. Ende September hatte er Niersbach als möglichen Nachfolger für den derzeit suspendierten Fifa-Boss Joseph Blatter genannt.

          Niersbach hätte bereits vor einem halben Jahr auf das DFB-Präsidium zugehen müssen, sagte der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands, Hans-Ludwig Meyer, dem „Flensburger Tageblatt“ (Mittwoch). „Die Stimmung ist sicherlich nicht die allerbeste im Augenblick“, meinte Eugen Gehlenborg, DFB-Vizepräsident und Chef des Norddeutschen Fußballverbandes, in der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Die erhobenen Anschuldigungen treffen uns alle schwer. Es muss eine schnelle und gründliche Untersuchung geben.“

          Weitere Themen

          WTA-Tour kehrt nach Berlin zurück

          Nach 11 Jahren : WTA-Tour kehrt nach Berlin zurück

          Nach über zehnjähriger Abwesenheit bereiten sich die Tennis-Damen 2020 wieder in Berlin auf den Saisonhöhepunkt in Wimbledon vor. Die Schirmherrschaft für das Turnier in der Hauptstadt übernimmt die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.