https://www.faz.net/-gtl-71hqr

Lamine Diack : Vater und Sohn

Lamine Diack Bild: F.A.Z.

          1 Min.

          Fast den gesamten Februar 2006 verbrachte Lamine Diack in Turin, bei den Olympischen Winterspielen. Nicht ein einziges Mal verließ der Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes aus Senegal sein Hotel, um einen Wettkampf zu besuchen. Es war ihm zu kalt, und Wichtigeres dürfte er auch zu tun gehabt haben.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Schließlich hatte das inzwischen 79 Jahre alte Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) mit zu entscheiden, wo die Winterspiele 2014 stattfinden sollten. Bis zu dreißig Stimmen im IOC soll der mächtigste Sportfunktionär Afrikas mobilisieren können - gut möglich, dass sie Sotschi zugute kamen.

          Gerücht lässt Diack als Strippenzieher erscheinen

          Schließlich gehörte zum russischen Team der Olympiabewerbung Papa Diack, Sohn des Patriarchen. Papa war 2005 in einen Skandal um die Vermarktung der senegalesischen Fußball-Nationalmannschaft verwickelt und erst aus der Haft entlassen worden, als sein Vater 150 000 Dollar Kaution hinterlegte - Geld, das der sich von dem griechischen Reeder Minos Kyriakou lieh.

          Doch das Verhältnis ist längst zerrüttet; Kyriakou ist überzeugt, dass Diack den griechischen Verband mit einer milden Strafe für die Doper Thanou und Kenteris dazu brachte, ihn nicht mehr in den Weltverband zu entsenden. Das kann niemand beweisen. Doch allein das Gerücht lässt Diack als Strippenzieher erscheinen.

          Der Familie Diack dürfte es inzwischen besser gehen

          Seltsam wirkt auch die Beteuerung, die gut 50.000 Schweizer Franken, die er aus den Bestechungs-Millionen der Fernsehrechtehändler ISL erhielt und für deren Annahme er vom IOC verwarnt worden ist, habe man ihm überbracht, weil politische Gegner in Senegal Diacks Haus in Schutt und Asche gelegt hatten.

          Inzwischen dürfte es der Familie Diack bessergehen. Die Agentur des Filius floriert, auch durch Provisionen, welche die IAAF für die Vermittlung von Großsponsoren aus Südkorea, Russland und China zahlt. Diese wurden für ihr Engagement in der Leichtathletik reich belohnt: Daegu mit der Weltmeisterschaft 2011, Moskau mit der von 2013 und Peking mit der von 2015.

          Lamine Diack: Vater und Sohn (von Michael Reinsch)
          Tamás Aján: Pillen-King (von Evi Simeoni)
          Hassan Moustafa: Eiserne Hand (von Rainer Seele)
          José Sulaimán: Gott macht Fehler (Hans-Joachim Leyenberg)
          Bernie Ecclestone: Der arme Pate (von Anno Hecker)
          Kirsan Iljumschinow: Böse Züge (von Stefan Löffler)

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.