https://www.faz.net/-gtl-7nn0l

Kufenstreit : Machata lehnt Vergleich ab

Kein Vergleich mit dem Verband: Manuel Machata Bild: dpa

Der gesperrte Bobpilot Machata beruft sich weiterhin auf sein Recht, Bob-Material vermieten oder verkaufen zu dürfen. Der Verband hatte ihn deshalb gesperrt - wollte nun aber einlenken.

          1 Min.

          In der Kufenaffäre um den Bobfahrer Manuel Machata ist das Präsidium des Deutschen Bob- und Schlittenverbandes (BSD) mit einem Kompromissvorschlag gescheitert. Kurz nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi hatte das Gremium entschieden, den Bayern wegen der Weitergabe von Kufen an den Olympiasieger Alexander Zubkow für ein Jahr zu sperren. Außerdem soll der Weltmeister von 2011 5000 Euro zahlen. Am Samstag schlug das Präsidium während einer Sitzung in Berchtesgaden dem Athleten nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nun vor, auf die Sperre zu verzichten, falls Machata bereit sei, auf eigene Kosten Jugendarbeit zu leisten. Der Sportsoldat, zurzeit in Übersee im Urlaub, ließ das Angebot zur außergerichtlichen Einigung ablehnen. Er beruft sich nach wie vor auf das Recht, Bob-Material, das nicht dem Verband gehört oder mit Geldern der öffentlichen Hand angeschafft wurde, vermieten oder verkaufen zu dürfen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Zubkow fuhr im Vierer mit Kufen zum Olympiasieg, die Machata in der Schweiz gekauft haben will. Weil er nicht für Sotschi nominiert worden war, habe er sie an den Russen vermietet. Der Handel mit Ausrüstung aus eigenem Besitz gilt als üblich.

          Das Angebot an Machata deutet darauf hin, dass das Präsidium sein Urteil in Frage stellt und die Chancen, den Rechtsstreit zu gewinnen, als nicht sehr hoch einschätzt. Machata hat den Rechtsausschuss des BSD angerufen und erkennen lassen, dass er auch bereit sei, vor ein ordentliches Gericht zu ziehen. Im Zuge der Verbands-Offerte stand der Pilot am Samstag auf einer Liste mit A-Kader-Kandidaten. Nun muss er damit rechnen, wieder gestrichen zu werden.

          Weitere Themen

          Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Europa League : Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Mario Götze und Eindhoven gewinnen nach einem peinlichen Gegentor in letzter Minute in der Europa League doch noch. Schlimm erwischt es die Tottenham Hotspur. Und Zlatan Ibrahimovic unterläuft ein Missgeschick.

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.