https://www.faz.net/-gtl-9eew0

Kriterien erfüllt : Rusada vor Rückkehr

  • Aktualisiert am

Russland scheint bereit, unabhängigen Experten Zugang zum Labor in Moskau und den darin befindlichen Daten und Proben zu gewähren. Bild: Picture-Alliance

Die Russische Anti-Doping-Agentur steht vor der Begnadigung. Russland scheint bereit, unabhängigen Experten Zugang zum Moskauer Labor sowie zu den Daten und Proben zu gewähren.

          Die russische Anti-Doping-Agentur Rusada darf nach fast drei Jahren auf die Aufhebung der Suspendierung hoffen. Der Compliance-Prüfungsausschuss der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat eine Woche vor der Exekutivsitzung der Wada eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Wie die Agentur am Freitag mitteilte, sieht das Gremium die zwei noch offenen Kriterien von der Rusada als erfüllt an. Demnach habe das russische Sportministerium die im Zuge des Doping-Skandals identifizierten Probleme anerkannt. Das bislang genannte Kriterium – die Anerkenntnis des Berichts des Wada-Sonderermittlers Richard McLaren – wird in der Pressemitteilung der Wada nicht explizit genannt. Außerdem, heißt es bei der Wada, sei Russland bereit, unabhängigen Experten Zugang zum Labor in Moskau und den darin befindlichen Daten und Proben zu gewähren.

          Russland warte jetzt hoffnungsvoll auf die Wada-Sitzung, sagte Sportminister Pawel Kolobkow in Moskau der Agentur Tass zufolge. Die Agentur in Moskau hatte 2015 im Skandal um das russische Staats-Doping-System ihre Anerkennung verloren. Russische Sportler waren bei den Winterspielen in Pyeongchang im Februar nur ohne eigene Flagge und Hymne zugelassen gewesen. Kurz nach Olympia hatte das Internationale Olympische Komitee die Sanktionen wieder aufgehoben. Funktionäre innerhalb und außerhalb des IOC hatten in den vergangenen Monaten massiv auf eine Wiedereinsetzung der Rusada gedrängt.

          Dagegen hatten sich zahlreiche Sportler gewehrt, zuletzt hatten britische Athleten am Donnerstag einen Brief an den Wada-Präsidenten Craig Reedie geschrieben und ihn gebeten, strikt auf die Einhaltung der Kriterien zu achten. Travis Tygart, der Chef der amerikanischen Anti-Doping Agentur, sagte dem Portal insidethegames.com, die Empfehlung des Prüfungsausschusses „stinke zum Himmel“. Die Wada gewichte die Interessen einer handvoll Funktionäre höher als den Schutz Millionen sauberer Sportler.

          Weitere Themen

          Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Fußball-WM der Frauen : Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Lange haben die deutschen Frauen auf ihren Gegner im Achtelfinale warten müssen, nun haben sie Gewissheit. Chile vergibt die Chance auf die K.o.-Runde vom Punkt. Die Amerikanerinnen unterstreichen derweil ihren Favoritenstatus.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Titelreife Leistung der deutschen U 21

          6:1 gegen Serbien : Titelreife Leistung der deutschen U 21

          Serbien und Top-Torjäger Luka Jovic waren komplett chancenlos: Die deutsche U 21 darf nach einer Machtdemonstration bei der EM hoffnungsvoll aufs Halbfinale schielen – und nach Tokio.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.