https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/krise-des-dosb-neubeginn-im-sport-statt-selbstbeschaedigung-17660383.html

Krise des DOSB : Neubeginn statt eigene Beschädigung

  • -Aktualisiert am

Der Schaden für den Sport ist bereits immens. Bild: dpa

Der Schaden ist immens. Der deutsche Sport braucht jetzt dringender denn je eine starke, integre Stimme. Der DOSB muss eine große Einheit sein, von Kopf bis Fuß. Sonst zerbricht er.

          2 Min.

          Die jüngste Episode im Deutungsstreit um das Ausmaß der „Kultur der Angst“ im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) kann niemanden überraschen. Weder die plausibel wirkenden Klagen des um Korrektheit bemühten Athletenvertreters Jonathan Koch, noch die Gegenrede vom „dreckigen Spiel“.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Alles zusammen muss den letzten Impuls geben, dieses Theater sorgsam aufzuarbeiten. Allein um eine gute Lehre daraus ziehen zu können. Wie lässt sich so eine Entwicklung in Zukunft verhindern? Denn der Schaden für den Sport ist immens. Er braucht dringender denn je eine starke, integre Stimme, wenn er zu den wichtigsten Problemen gehört werden will.

          Umso mehr müssten sich die Gestalter des organisierten Sports auf den Samstag als möglichen Tag der Wende in Weimar freuen. Wenn denn die Pandemie die Mitgliederversammlung samt Neuwahlen im Schnelldurchgang (drei Stunden inklusive Präsentation aller Kandidaten) noch erlaubt. Wer auch immer das Rennen macht, der favorisierte Thomas Weikert aus dem Tischtennis oder die Fecht-Präsidentin Claudia Bokel: Die neue Führung muss vereinen, wiederaufbauen, was die alte getrennt, ja vernichtet hat. Vor allem Vertrauen. Allein das ist eine Herkulesaufgabe.

          Aber noch vor Beginn wird diese eminent wichtige Kärrnerarbeit erschwert durch die undurchsichtigen Kämpfe um eine Positionierung im Neuanfangsgremium. Jörg Ammon, der Präsident des Bayerischen Landessportverbandes bestätigte am Dienstag der F.A.Z., dass er nicht mehr als Vizepräsident kandidieren werde. Grund ist eine Anzeige von Präsidiumskollegen seines Verbandes bei der Staatsanwaltschaft München, die der „Spiegel“ am Wochenende veröffentlichte.

          Ammons Kritiker fordern die Behörde auf zu prüfen, ob strafwürdig gegen Verbandsstatuten bei der Vergabe von Millionen-Aufträgen 2014 zur Modernisierung verstoßen wurde. Ob aus der Anzeige ein Verfahren, eine Anklage, geschweige denn eine Verurteilung erwächst? Niemand weiß das. Sicher ist nur, dass nach Ammons Rückzug, er bleibt Sprecher der Landessportbünde, eine Art Gegenkandidat aus dem Westen der Republik auf informellem Weg madig gemacht wurde mit Anmerkungen – nicht aus Bayern stammend.

          Aus der Distanz betrachtet dient dieses Spiel nicht der Qualität des ersehnten Neufangs, sondern stellt eher die so dringend nötige Überwindung der Hörmann-Kultur in Frage. Dazu müssen die im Hintergrund handelnden Personen das entwickeln, was sie predigen, als Quelle allen Erfolgs anführen: Teamgeist als Rettung in der größten Führungskrise der Verbandsgeschichte. Wenn der DOSB auch nur annähernd den gewaltigen Herausforderungen, den längst absehbaren fatalen Folgen der Pandemie erfolgreich begegnen können soll, braucht er einen belastbaren Konsens, eine große Einheit, von Kopf bis Fuß. Sonst zerbricht er.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nord Stream 2 : Die Stiftung, die keiner mehr will

          Lange hielt Mecklenburg-Vorpommern an Nord Stream 2 fest. Die Regierung sicherte den Pipelinebau sogar mit einer Stiftung ab. Doch der Ukrainekrieg veränderte die Lage – und nun ist die Stiftung Gegenstand eines Untersuchungsausschusses.
          Sind sich einig: Arbeitsminister Hubertus Heil (links) und der Grünen-Abgeordnete Frank Bsirske

          „Sanktionsmoratorium“ : Zeitenwende für Hartz-IV-Bezieher

          Der Ausbau der Bundeswehr stockt noch, aber ein grünes Herzensprojekt kommt: Wer Arbeit verweigert, muss keine Sanktionen mehr fürchten. Geht es nach SPD und FDP, ist das aber 2023 wieder vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.