https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/krieg-in-der-ukraine-wenn-ein-athlet-an-die-front-muss-17838705.html

Ukraine-Athlet zieht in Krieg : „Angst und Wut in unseren Herzen“

Vom Athleten zum Soldaten: „Überlebe ich die nächsten Tage?“ Bild: los.dinamos/Facebook

Der ukrainische Ultraläufer Andrii Tkachuk ist auf dem Weg zur Front. Er sagt, er habe nichts gegen das russische Volk. Doch die Aggressoren werden nicht mit Blumen empfangen.

          4 Min.

          Andrii Tkachuk ist Extreme gewohnt: 295 Kilometer zu Fuß an nur einem Tag, mehr als 435 Kilometer in 48 Stunden. Immer weiter, oft über das scheinbare Limit hinaus. Der Wunsch, seinen Willen zu testen, treibt Tkachuk an, er zählt zu den besten Ultraläufern in der Ukraine. In seiner Heimatstadt Chust trainiert er für die Europameisterschaft im 24-Stunden-Lauf, als er vom Angriff und vom Einmarsch der russischen Streitkräfte erfährt. Kurz darauf verordnet Präsident Selenskyj die allgemeine Mobilmachung. Jeder wehrfähige Bürger solle sich bereit halten, seine Heimat zu verteidigen. Tkachuk folgt dem Aufruf ohne zu zögern.

          Krieg in der Ukraine

          Aktuelle Informationen, Grafiken und Bilder zum Angriff auf die Ukraine finden Sie auf unserer Sonderseite

          ZUR SONDERSEITE
          Alexander Davydov
          Sportredakteur.

          Drei Tage später erschüttern starke Gefechte das gesamte Land. Die ukrainische Armee leistet erbitterten Widerstand gegen die russischen Truppen. Tkachuk sitzt in einer behelfsmäßigen Baracke auf einem improvisierten Militärposten und wartet auf den Abmarsch seiner Einheit ins Kampfgebiet. Am Telefon will er nicht sagen, wo er sich befindet mit der 128. Gebirgssturmbrigade, irgendwo auf dem Weg in den Süden des Landes.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alexander Falk

          Alexander Falk : Der tief gefallene Verlagserbe

          Einst war er hoffnungsvoller Nachfolger, dann geriet Unternehmer Alexander Falk auf die schiefe Bahn. Jetzt sollte der BGH über seinen Fall entscheiden - doch daraus wird vorerst nichts.