https://www.faz.net/-gtl-9hozs

Gemeinsame Bewerbung : Koreanische Offensive für Olympia 2032

  • Aktualisiert am

Olympiafreunde: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae Bild: AP

Vertreter von Süd- und Nordkorea wollen beim IOC über die Aussichten einer gemeinsamer Bewerbung für Olympia 2032 sprechen. Beobachter gehen davon aus, dass die Pläne auf Wohlwollen stoßen.

          Süd- und Nordkorea treiben ihre Pläne für eine erstmalige gemeinsame Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2032 voran. Vertreter beider Länder wollen am 15. Februar nach Lausanne reisen, um mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) über die Aussichten für die Bewerbung sprechen. Das teilte das südkoreanische Sportministerium am Freitag nach Gesprächen zwischen Unterhändlern beider Länder in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong mit.

          Nach Berichten der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap wollen beide Länder ihre Sportminister sowie Funktionäre der Nationalen Olympischen Komitees zu den Gesprächen in der Schweiz schicken. Auch ein Treffen mit IOC-Präsident Thomas Bach sei geplant.

          Südkoreas Präsident Moon Jae In hatte im September in Pjöngjang bei seinem dritten Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un die Kandidatur für die Sommerspiele 2032 angekündigt. Beobachter gehen davon aus, dass die Pläne beim IOC mit großem Wohlwollen gesehen wird. Unabhängig von den internationalen Sanktionen wegen seines Atomwaffenprogramms hatte Nordkorea im Februar dieses Jahres an den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Austragungsort Pyeongchang teilgenommen. Im Eishockey-Turnier der Frauen traten beide Länder mit einem gemeinsamen Team an.

          Am Freitag einigte man sich zudem darauf, nicht nur bei den Sommerspielen 2020 in Tokio, sondern auch bei den anschließenden Paralympischen Spielen gemeinsame Teams zu stellen. Unklar ist noch, in welchen Sportarten die gesamtkoreanischen Mannschaften bei Olympia antreten sollen.

          Weitere Themen

          Ein bombastisches Trio

          Deutsche Dressurreiter : Ein bombastisches Trio

          Die deutschen Dressurreiter sind in Höchstform: Platz eins bis drei in der EM-Kür. Werden sie ihre Form bis zu den Olympischen Spielen in Tokio halten können?

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
          „Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

          „Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

          Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.