https://www.faz.net/-gtl-71hq5

Kirsan Iljumschinow : Böse Züge

  • -Aktualisiert am

Kirsan Iljumschinow Bild: F.A.Z.

          1 Min.

          „Ein vermögender Präsident ist der beste Schutz vor Korruption.“ Unter diesem Slogan und in einem weißen Rolls-Royce führte Kirsan Iljumschinow Wahlkämpfe in Kalmückien und wurde von seinem bitterarmen, in der Steppe nördlich des Kaukasus lebenden Volk viermal zum Gouverneur gewählt. Der Spruch hätte auch sein Wahlslogan im Weltschachbund (Fide) sein können.

          Als sein Vorgänger Florencio Campomanes 1995 zurücktrat - wegen Veruntreuung -, wurde der damals 33 Jahre alte Kalmücke als nahezu Unbekannter über Nacht Präsident. Dann aber lernten die Schachfreunde ihren Boss schnell kennen: Iljumschinow stellte den Kriegsverbrecher Saddam Hussein als Gastgeber der anstehenden WM vor.

          Kaviar, Wodka und eine Uhr

          Zum mutmaßlichen Kriegsverbrecher Gaddafi hielt er bis kurz vor dessen Fall. Den Syrer Assad besuchte er kürzlich. Kaum einer der westlichen Schachverbände hat Iljumschinow je wieder gewählt. Doch die meisten Delegierten aus dem Osten und Süden hängen an ihrem „Big Spender“.

          Denn schon zum Kennenlernen gab es für Funktionäre wie Spieler Kaviar, Wodka und eine Uhr. Weil die Fide kaum noch Sponsoren fand, zahlte Iljumschinow auch Preisgelder. Am Rande der kalmückischen Hauptstadt Elista ließ er eine „Schachstadt“ errichten, die heute brachliegt.

          Entführung durch ein Ufo

          Schon mehr als sechzig Millionen Dollar will er für Schach ausgegeben haben. Woher sein Geld stammt, ist nicht klar, sieht man von russischen Firmen ab, die über eine Agentur Iljumschinows im Steuerparadies Kalmückien registriert sind. Jedenfalls sitzen die Millionen locker, wenn er sich Publicity verspricht: Lenins Leiche wollte er für eine Million nach Kalmückien holen.

          Zehn Millionen bot er für die Errichtung eines Schachzentrums beim Ground Zero. Dem russischen Fernsehen schilderte er seine Entführung durch ein Ufo. Doch Außerirdische ticken anders als Kalmücken und Fide-Delegierte. Sie wollten ihn nicht behalten.

          Lamine Diack: Vater und Sohn (von Michael Reinsch)
          Tamás Aján: Pillen-King (von Evi Simeoni)
          Hassan Moustafa: Eiserne Hand (von Rainer Seele)
          José Sulaimán: Gott macht Fehler (Hans-Joachim Leyenberg)
          Bernie Ecclestone: Der arme Pate (von Anno Hecker)
          Kirsan Iljumschinow: Böse Züge (von Stefan Löffler)

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.