https://www.faz.net/-gtl-9tnmx

Bewegungsmangel bei Kindern : Politik macht dick

Viele Kinder in Deutschland bewegen sich zu wenig. Bild: dpa

Da die Industrie viele Steuereinnahmen abwirft, möchte Digitalministerin Dorothee Bär Gamer zu Sportlern erklären. Würde dieses Geld wenigstens für Turnhallen und Sportlehrer eingesetzt. So läuft etwas in die völlig falsche Richtung.

          1 Min.

          79,7 Prozent der Jungen in Deutschland und 87,9 Prozent der Mädchen im Alter zwischen elf und siebzehn bewegen sich zu wenig, hat eine Studie der Weltgesundheitsorganisation ermittelt. Acht von zehn Jungen, neun von zehn Mädchen. Zu wenig Sportunterricht, zu wenig Zeit für Vereinssport, zu wenig Auslauf in der Freizeit. Zu viel Unterricht, zu viel Pflicht. Und vor allem: viel zu viel Bildschirmzeit.

          „Wir hatten eine elektronische Revolution, die Jugendliche anregt, mehr zu sitzen, weniger aktiv zu sein, mehr zu fahren, weniger zu gehen“, sagt eine der Autorinnen der Studie. Und weil die elektronische Revolution die Kinder immer dicker macht, aber die Gamingindustrie so herrlich viele Steuereinnahmen abwirft, wirbt Dorothee Bär, die zuständige Staatsministerin, weiter bei jeder Gelegenheit dafür, doch bitte schön endlich die Gamer zu Sportlern zu erklären.

          Wenn sie mit den Einnahmen wenigstens Turnhallen und Sportplätze sanierte, Sportlehrer ausbildete und einstellte, ließe sich dem Industrielobbyismus aus dem Ministerium noch etwas abgewinnen. Aber für analogen Verfall ist die Digitalministerin nicht zuständig. Zu wenig Bewegung? Wenn Politik dick macht, läuft etwas in die völlig falsche Richtung.

          Weitere Themen

          „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods und Kobe Bryant : „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods trifft der Tod von Kobe Bryant besonders hart. Nachdem der 2016 seine Basketball-Karriere beendet hatte, trainierte er mit Woods oft früh morgens im Kraftraum. Aber nicht nur das verband die Sportstars.

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.