https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/kein-fortschritt-bei-spitzensportreform-des-dosb-15572517.html

F.A.Z. Exklusiv : Ein vernichtendes Urteil für den deutschen Sport

Sommerfest im Bundesstützpunkt: Bundeskanzlerin Merkel, Diskuswerferin Harting und DOSB-Präsident Hörmann (Fünfter von links) vergangenes Jahr in Kienbaum. Bild: Imago

Vier Jahre Arbeit an der Spitzensportreform, kein Fortschritt: Der Befund des Bundesrechnungshofs zur Leistung des DOSB könnte deutlicher nicht sein – das Innenministerium stimmt zu. Nun stellen sich viele Fragen.

          3 Min.

          Die Reform des Spitzensports ist derart in Verzug, dass der Bundesrechnungshof keinen Grund für eine Erhöhung der Spitzensportförderung in diesem Jahr sieht. Insbesondere bei der Reduzierung der geförderten Sportlerinnen und Sportler sowie beim Abbau von Bundes- und Olympiastützpunkten seien die zwischen Bund, Ländern und Sport vereinbarten Ziele aufgegeben worden. Das geht aus dem Bericht des Rechnungshofes hervor, der sich unter dem Datum 3. Mai mit der Umsetzung der Reform befasst.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.
          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Demnach haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Sportreferenten-Konferenz der Länder, die Arbeitsebene, Abstand von dem Ziel genommen, die Zahl der Kaderathleten um 1000 zu verringern. Die Zahl der geförderten Sportlerinnen und Sportler verringerte sich um lediglich 436 auf 3027. „Um falsche Anreize zu vermeiden, sollte eine Erhöhung der Fördermittel grundsätzlich davon abhängig gemacht werden, dass das Konzept der Reform in allen wesentlichen Punkten umgesetzt wird“, heißt es in dem Bericht. „Hierzu gehört eine weitere signifikante Reduzierung der Kaderzahlen im Interesse der Exzellenzförderung.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch