https://www.faz.net/-gtl-98nct

Sport-Diplomatie nach Olympia : IOC-Präsident Bach trifft Kim Jong-un in Nordkorea

  • Aktualisiert am

IOC-Präsident Thomas Bach (links) traf erst auf Sportminister Kim Il Guk (rechts), später auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Bild: AP

Nach den Winterspielen will das Internationale Olympische Komitee den Dialog mit Nordkorea fortsetzen. Nun ist Thomas Bach im weitgehend isolierten Land zu Besuch – und trifft sich mit dem Machthaber nicht nur zu einem offiziellen Teil.

          Das Internationale Olympische Komitee hat die diplomatischen Bemühungen um Nordkorea mit einem Besuch von IOC-Präsident Thomas Bach fortgesetzt. Bach folgte einer Einladung Nordkoreas und ist bis einschließlich Samstag zu Besuch in dem international weitgehend isolierten Land. Im Fokus der Diskussionen sollten die weitere Entwicklung des Sports in Nordkorea mit dem Ziel der Qualifikation und Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio und 2022 in Peking stehen, hieß es in einer Erklärung des Internationalen Olympischen Komitees.

          Am Freitag traf Bach den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un, wie der IOC-Boss selbst der Nachrichtenagentur AP sagte. Nach einem 30-minütigen offiziellen Termin hätten sich die beiden noch etwa 45 Minuten lang unterhalten und gemeinsam ein Fußball-Spiel im Stadion Erster Mai in Pjöngjang angeschaut. Bach war zu Beginn seiner dreitägigen Visite in Nordkorea von Sportminister Kim Il Guk und Jang Ung, Mitglied des Nordkoreanischen Olympischen Komitees, empfangen worden. Wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtet, tagte am Donnerstag das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas. Bei der Sitzung sollte auch über eine „revolutionäre Wende“ im nationalen Sport anlässlich des 70. Geburtstags von Nordkorea diskutiert werden.

          Bach hatte zum Abschluss der Olympischen Winterspiele im Februar in Pyeongchang erklärt, dass das IOC den Dialog mit Nordkorea fortsetzen werde. Den gemeinsamen Auftritt von Sportlern aus Süd- und Nordkorea bei der Eröffnungsfeier und die Spiele der gesamtkoreanischen Eishockey-Mannschaft der Frauen zählten für den 64-Jährigen zu den Höhepunkten dieser Winterspiele. „Wir haben gezeigt, was der Sport leisten kann“, hatte Bach zum Abschluss der Spiele im Februar gesagt. „Gespräche können zu einem positiven Ergebnis führen.“

          Weitere Themen

          Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Europa League : Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Der frühere Bundesligatrainer Thomas Doll unterliegt mit seinem Team gegen F91 Düdelingen. Celtic Glasgow gelingt derweil nur ein Remis, Standart Lüttich siegt in der Eintracht-Gruppe. Und der FC Basel bezwingt Krasnodar deutlich.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.