https://www.faz.net/-gtl-8h6ft

IOC-Präsident im Gastbeitrag : Bach schließt Olympia-Bann Russlands nicht mehr aus

  • Aktualisiert am

IOC-Präsident Thomas Bach fordert, „das gesamte Anti-Doping-System unabhängig von Sportverbänden zu machen“. Bild: dpa

Nach dem Doping-Vorwurf bei Olympia in Sotschi hängt die Teilnahme Russlands an den Spielen in Rio auch am Ergebnis der Wada-Untersuchung. IOC-Präsident Bach hält dabei eine Beweispflicht für Athleten für möglich.

          Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), schließt die Verbannung Russlands von den OIympischen Sommerspielen in Rio nicht aus. „Die Teilnahme der russischen Athleten an den Olympischen Spielen in Rio 2016 hängt auch stark von den Ergebnissen der WADA-Untersuchung ab“, schreibt Bach in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochausgabe / Am Vortag schon ab 20.00 Uhr im E-Paper, in der F.A.Z.-App und in F.A.Z. Plus). „Sollte es Hinweise auf ein organisiertes und flächendeckendes Doping-System geben, das weitere Sportarten betrifft, müssten die Internationalen Verbände und das IOC die schwierige Entscheidung zwischen kollektiver Verantwortung und individueller Gerechtigkeit treffen.“

          Der Mannschaftsolympiasieger im Fechten von 1976 reagierte damit auf die Behauptung des ehemaligen Leiters des Moskauer Anti-Doping-Labors, Gregorij Rodschenkow, er habe an einer systematischen Manipulation im russischen Team während der Winterspiele in Sotschi 2014 mitgewirkt. Demnach waren mehr als 100 russische Athleten gedopt, darunter 15 Medaillengewinner.

          Bach hält, sollten die Vorwürfe belegt werden, auch eine Beweispflicht für russische Athleten für möglich: „Es müsste geprüft werden, ob in derart `kontaminierten` Verbänden die Unschuldsvermutung für Athleten aufrecht erhalten oder die Beweislast umgekehrt werden kann. Dies könnte bedeuten, dass betroffene Athleten nachweisen müssen, dass ihre Doping-Tests international und unabhängig vorgenommen worden sind und den Regeln ihres Internationalen Verbandes und des Welt-Anti-Doping-Codes entsprechen, damit Chancengleichheit für alle Sportlerinnen und Sportler sichergestellt werden kann.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Mit Blick auf 31 positive Befunde bei Nachtests der Sommerspiele von Peking 2008 heißt es im Text von Bach: „In dieser Hinsicht hat das IOC seine Entschlossenheit bereits vor ein paar Monaten unter Beweis gestellt. Es hat entschieden, unabhängig von einem bestimmten Sport oder einer bestimmten Nation, Doping-Proben der Olympischen Spiele Peking 2008 und London 2012 nach neuesten wissenschaftlichen Methoden neu zu testen. Dieses entschlossene Handeln wird sehr wahrscheinlich einige Dutzend gedopte Athleten daran hindern, an den Olympischen Spielen in Rio 2016 teilzunehmen.“ Bach forderte in der F.A.Z., „das gesamte Anti-Doping-System unabhängig von Sportverbänden zu machen“. Das IOC habe für die Olympischen Spiele 2016 sein gesamtes Sanktionssystem an den Internationalen Sportgerichtshof delegiert.

          Weitere Themen

          Aufregung über Matchball um 3.12 Uhr

          Australian Open : Aufregung über Matchball um 3.12 Uhr

          Dass es bei den Australian Open schon einmal länger dauern kann, ist nicht ungewöhnlich. So spät wie das Zweitrundenspiel der aufgebrachten Johanna Konta begann aber noch nie eine Partie. Der Grund dafür ist kurios.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.