https://www.faz.net/-gtl-9od4q

IOC-Präsident Bach : Absage „zum Wohle der Athleten“

  • Aktualisiert am

Thomas Bach: Keine direkten Zahlungen an Athleten Bild: AP

Die „Athleten Deutschland“ hatten vom IOC gefordert, einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zu bekommen. Präsident Bach spricht sich dagegen aus, verspricht aber dennoch Wohltaten.

          1 Min.

          Präsident Thomas Bach hat direkten Zahlungen aus den Milliarden-Dollar-Werbeeinnahmen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) an Athleten eine Absage erteilt. „Wenn dies der Fall wäre, können wir sicher sein, dass wir nicht 33 olympische Sportarten in Tokio 2020 und sieben in Peking 2022 haben würden, sondern nur eine viel geringere Anzahl“, erklärte er am Dienstag bei der IOC-Session in Lausanne. „Wir hätten nicht Athleten aus allen 206 an den Olympischen Spielen teilnehmenden Nationalen Olympischen Komitees, sondern nur eine sehr viel geringere Anzahl.“

          Die von Säbelfechter Max Hartung gegründete Vereinigung „Athleten Deutschland“ hatte vom IOC gefordert, den an Olympischen Spielen teilnehmenden Sportlern einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zukommen zu lassen, weil sie im Mittelpunkt der Spiele stünden.

          Bach verteidigte das Solidaritätsmodell des IOC, das 90 Prozent der Einnahmen - in einer Olympiade, dem Zeitraum zwischen den Spielen, sind dies rund fünf Milliarden Dollar - an die NOKs und die Sportverbände weitergibt. Zugleich gab er zu, dass „wir nicht immer unser Bestes getan haben, um das Solidaritätsmodell für die Athleten und die breite Öffentlichkeit transparent und verständlich genug zu machen“.

          Um dies zu beheben, arbeite man an einer Reihe von Maßnahmen, die zeigten, wie im Rahmen des Solidaritätsmodells mehr Möglichkeiten geschaffen werden können. Das Modell soll „zum Wohle der Athleten“ gestärkt werden.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.