https://www.faz.net/-gtl-9od4q

IOC-Präsident Bach : Absage „zum Wohle der Athleten“

  • Aktualisiert am

Thomas Bach: Keine direkten Zahlungen an Athleten Bild: AP

Die „Athleten Deutschland“ hatten vom IOC gefordert, einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zu bekommen. Präsident Bach spricht sich dagegen aus, verspricht aber dennoch Wohltaten.

          1 Min.

          Präsident Thomas Bach hat direkten Zahlungen aus den Milliarden-Dollar-Werbeeinnahmen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) an Athleten eine Absage erteilt. „Wenn dies der Fall wäre, können wir sicher sein, dass wir nicht 33 olympische Sportarten in Tokio 2020 und sieben in Peking 2022 haben würden, sondern nur eine viel geringere Anzahl“, erklärte er am Dienstag bei der IOC-Session in Lausanne. „Wir hätten nicht Athleten aus allen 206 an den Olympischen Spielen teilnehmenden Nationalen Olympischen Komitees, sondern nur eine sehr viel geringere Anzahl.“

          Die von Säbelfechter Max Hartung gegründete Vereinigung „Athleten Deutschland“ hatte vom IOC gefordert, den an Olympischen Spielen teilnehmenden Sportlern einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zukommen zu lassen, weil sie im Mittelpunkt der Spiele stünden.

          Bach verteidigte das Solidaritätsmodell des IOC, das 90 Prozent der Einnahmen - in einer Olympiade, dem Zeitraum zwischen den Spielen, sind dies rund fünf Milliarden Dollar - an die NOKs und die Sportverbände weitergibt. Zugleich gab er zu, dass „wir nicht immer unser Bestes getan haben, um das Solidaritätsmodell für die Athleten und die breite Öffentlichkeit transparent und verständlich genug zu machen“.

          Um dies zu beheben, arbeite man an einer Reihe von Maßnahmen, die zeigten, wie im Rahmen des Solidaritätsmodells mehr Möglichkeiten geschaffen werden können. Das Modell soll „zum Wohle der Athleten“ gestärkt werden.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.