https://www.faz.net/-gtl-859hf

IOC-Präsident Bach : Chance zum Nachbessern nicht genutzt

  • Aktualisiert am

Auf der Suche nach der besten Bühne für Olympia: Thomas Bach Bild: dpa

ARD und ZDF hätten die Möglichkeit gehabt, in punkto Olympia-TV-Rechte noch einmal nachzubessern. Da sie dies nicht taten, erhielt Discovery den Zuschlag. Bach erklärt den Ablauf, „um Legendenbildungen vorzubeugen“.

          2 Min.

          IOC-Präsident Thomas Bach hat die Vergabe der europäischen Fernsehrechte für die Olympischen Spiele von 2018 bis 2024 an das amerikanische Unternehmen Discovery Commercial gerechtfertigt und als gelungen bezeichnet. In einer „Ausschreibung nach europäischem Wettbewerbsrecht“ habe das Internationale Olympische Komitee die Rechte für 1,3 Milliarden Euro an den bestbietenden Bewerber vergeben. Dafür habe es ein „qualitativ sehr hochstehendes Angebot bekommen“, mit einer großen Breite auf vielen Plattformen. Sowohl die Europäische Rundfunk-Union (EBU) als auch ARD/ZDF hätten sich in einer Befragung außerstande gesehen, ihre Angebote nachzubessern.

          Nach Bachs Angaben ist die EBU am 23. Juni in einem „persönlichen Gespräch“ über den Stand der Ausschreibung informiert worden. Diese habe zugesagt, die Informationen auch mit ARD und ZDF zu besprechen. Der EBU-Vertreter habe aber bereits in diesem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass eine Besserung des Angebots „schwierig oder unmöglich“ sei. Einen Tag später sei dann die Bestätigung von der EBU gekommen, dass kein erhöhtes Angebot zu erwarten sei. „Daraufhin haben wir am 29. Juni den Vertrag mit Discovery Commercial unterschrieben“, sagte der IOC-Präsident. Die Erklärung des Ablaufs sei wichtig, „um Legendenbildungen vorzubeugen“.

          Der erste Blick des IOC auf die Angebote habe den Inhalten gegolten, „und da haben wir gesehen, dass sich das Discovery-Angebot mit seinem Tochterunternehmen Eurosport exakt an der Olympischen Agenda 2020 orientiert. Auf der einen Seite der besondere Fokus auf jugendliche Zielgruppen mit sehr klaren Angeboten, wie man die Spiele auf den Bereichen transportieren kann, auf denen sich diese Zielgruppen bewegen“, erklärte Bach.

          Zudem sei eine „klare Vorstellung und ein Angebot enthalten, zwischen den Olympischen Spielen olympischen Sportarten eine erhebliche Bildschirmpräsenz einzuräumen“. Im Ergebnis sei das mehr olympischer Sport auf den Sendern des Unternehmens. Dazu gebe es die „klare Zusage“ sich noch verstärkt um Übertragungsrechte zu bemühen, „sie haben ja schon im letzten Jahr erhebliche Rechte erworben“.

          Bühne an 365 Tagen im Jahr

          Als weiteres starkes Argument für den Abschluss mit Discovery Comercial sieht der IOC-Präsident eine Zusammenarbeit mit dem von ihm initiierten Olympia-Kanal, der im kommenden Jahr starten soll und in den das IOC in den ersten sieben Jahren 500 Millionen Dollar investieren will. „Er soll den olympischen Sportarten 365 Tage im Jahr eine Bühne bietet.“

          Auch hier gebe es die Zusage, Beiträge des Olympia-Kanals in den frei empfangbaren Sendern von Eurosport zu übertragen. Zum Vertrag zählt die Bedingung, mindestens 200 Stunden im Free-TV von den Sommerspielen und 100 Stunden von den Winterspielen zu berichten. Das Vertragspaket umfasst Exklusivrechte für alle Plattformen, einschließlich Bezahlfernsehen, Internet und mobile Endgeräte in 50 europäischen Ländern.

          In Deutschland mehr Platz als 200 Stunden TV

          Bei diesen Angebot habe man „eine Identifikation und ein Commitment zu Olympischen Spielen und zu der Agenda 2020 gespürt“. Beim Vergleich der inhaltlichen und finanziellen Angebote habe Discovery herausgeragt. Und das gelte auch im Vergleich zu dem Angebot von ARD/ZDF. „Es ist ihnen die Gelegenheit gegeben worden, noch einmal nachzubessern. Das haben sie nicht gemacht“, sagte Bach.

          Er anerkenne deren „qualitativ exzellente Berichterstattung in der Vergangenheit“, doch jetzt sei Zukunft mit den vielen neuen Möglichkeiten. Nach dem Vertragsabschluss mit Discovery besteht noch die Chance für ARD/ZDF, Zusatzrechte von dem amerikanischen Unternehmen zu kaufen. Bach sagte, in Deutschland sei weitaus mehr Platz als 200 Stunden TV von den Olympischen Spielen.

          Weitere Themen

          Mit zerrütteten Nerven

          FAZ Plus Artikel: Bundesliga-Relegation : Mit zerrütteten Nerven

          Zwei Unentschieden und ein Sieger: Die Relegation erweist sich wieder als aufreibendes Schauspiel. Während Verlierer Heidenheim es „brutal“ findet, gibt der Bremer Trainer Kohfeldt Rätsel auf.

          Werder-Fans feiern Klassenverbleib Video-Seite öffnen

          Jubel in Bremen : Werder-Fans feiern Klassenverbleib

          Nach zwei Unentschieden in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim waren es allein die besser bewerteten Auswärtstore, die die Werderaner vor einem Abstieg in die zweite Liga bewahrten.

          Bierhoff pocht auf die Rechte des DFB

          Debatte um Belastung : Bierhoff pocht auf die Rechte des DFB

          Nach dem Europapokal ist vor den Länderspielen. In der Corona-Krise werden die Fußballstars arg belastet. Der FC Bayern fordert eine Pause für seine DFB-Spieler. Oliver Bierhoff ist dagegen und begründet dies auch.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.