https://www.faz.net/-gtl-9vrz7

Das IOC und der Klimaschutz : „Wir sind Vorbilder“

Die Olympischen Ringe im Zeichen des Klimawandels Bild: Dimitrij Broido

Mit offiziellen Kohlenstoffpartnern verschafft sich das Internationale Olympische Komitee eine nominelle CO2-Neutralität. Seine Spiele aber hinterlassen marode Sportanlagen und ausgetrocknete Brunnen.

          8 Min.

          Die Olympischen Spiele: eine Schlacht zwischen dem Menschen und der Natur. So sagte es der Regisseur Masahiro Shinoda. 1972 drehte er den offiziellen Film der Winterspiele von Sapporo. In diesem Sommer nun, Shinoda ist inzwischen 88 Jahre alt, kommt Olympia zurück. Zurück in Japan, wie 1964, 1972, 1998. Zurück in Tokio. Und zurück in Sapporo. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will es so. Auf der nördlichen Insel Hokkaido werden die Wettbewerbe der Geher und die Marathon-Rennen ausgetragen, weil es auf Honshu im Juli und August für Läufer und Geher zu heiß ist. Tokios Gouverneurin Yuriko Koike verstand das Geheiß der Verlegung im Herbst 2019 als Affront der Funktionäre. Anders als 1964, als Tokio, im Oktober, erstmals Olympia zu Gast hatte, müssen die Spiele im Hochsommer stattfinden. Auch das will das IOC so: wegen der Vermarktung. Nun hat erstmals ein Ort der Winterspiele die Sommerspiele zu Gast. „Es gab keine Diskussion“, klagte Yuriko Koike. Und Shinodas Schlacht? Tobt. Lauter denn je.

          Das Klima, die steigenden Temperaturen, die Krise. Das ist nicht neu für das IOC. Der Umweltschutz wurde 1994 zur „dritten Säule des Olympismus“ erklärt, quasiphilosophisch aufgeladen, als „Mission“ in der Olympischen Charta verankert. Die ersten Spiele, die der Deutsche Thomas Bach als IOC-Präsident erlebte, fanden 2014 in der russischen Stadt Sotschi statt. Wladimir Putins Sommerfrische als Ort der Winterspiele. Umweltschutz? Dem Umweltschützer Jewgenij Witischko brachte sein Protest 22 Monate Lagerhaft ein. Das Dörfchen Achschtyr nahe Sotschi verlor sein Trinkwasser. Die Brunnen waren trockengefallen, weil aus Steinbrüchen oberhalb Baumaterial für das Projekt Olympia geholt wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.