https://www.faz.net/-gtl-7hdd6

IOC-Kommentar : Bach braucht Mut und Führungsstärke

  • -Aktualisiert am

Auf den neuen IOC-Präsidenten Thomas Bach warten große Aufgaben Bild: AP

Auf den neuen IOC-Präsidenten Thomas Bach warten große Aufgaben. Die Glaubwürdigkeit der Olympier steht auf dem Spiel. Der Fechter Bach wird aus der Deckung herauskommen müssen, falls er mehr als ein Verwalter sein will.

          Im Jahr 2005 wurde ein Deutscher Papst, acht Jahre später wird ein Landsmann an die Spitze des Weltsports gewählt: Thomas Bach führt das Internationale Olympische Komitee, eine Organisation, die mit ihren Wettkämpfen Klein und Groß, Jung und Alt fasziniert. Als neunter Präsident in der Geschichte der modernen Olympischen Spiele führt der Deutsche einen kleinen Klub, der Milliarden bewegt, Menschen wie Euro.

          Den Gratulationen nach zu urteilen, die im Moment seines Sieges aus der Heimat nach Buenos Aires geschickt wurden, freuen sich die Sportfreunde dieses Landes, von der Bundeskanzlerin bis zum Vorsitzenden des Turnvereins. Dabei mag auch ein bisschen Stolz im Spiel sein: Die mächtigste Organisation des Sports hat ein Kind der Sportnation Deutschland - Bach wurde 1976 Fechtolympiasieger in der Mannschaft - zu ihrem Repräsentanten auserkoren.

          Das wird dem organisierten deutschen Sport, der auf internationalem Parkett nur mehr schwach vertreten ist, Respekt entgegenbringen, vielleicht auch zu Anbiederung führen. Mehr aber auch nicht. Bach dürfte sich streng an das Selbstverständnis der IOC-Mitglieder halten, die sich nicht als Vertreter ihres Landes, sondern als Botschafter des Sports begreifen. Anfang der kommenden Woche wird er als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes zurücktreten und sich aus der nationalen Sportpolitik zurückziehen. Größere Aufgaben warten auf ihn.

          Die Glaubwürdigkeit der Olympier steht mehr denn je auf dem Spiel. Zu dem nach wie vor nicht überzeugenden Anti-Doping-Kampf ist die Vergabe der Spiele in Länder hinzugekommen, die ihren Bürgern elementare Freiheiten vorenthalten. Der Streit über die Auswirkung der in Russland beschlossenen Gesetze gegen Homosexuellen-Propaganda auf die Winterspiele 2014 in Sotschi dürfte Bachs erste Bewährungsprobe werden. Sein Interesse, die Spiele zu „neuen Ufern“, also in die muslimische Welt, zu bringen, die nächste.

          Bilderstrecke

          Für diese Aufgaben bedarf es mehr als Disziplin, Diplomatie und strategisches Kalkül. Der Fechter Bach, der im Hinterzimmer Pläne schmiedet, wird aus der Deckung herauskommen müssen, falls er mehr als ein Verwalter sein will. Für die Bewältigung der großen Aufgaben muss er Mut und Führungsstärke zeigen. Vielleicht hilft das Amt Bach, seine sogenannten deutschen Tugenden zu erweitern. Dann hätten alle Sportler etwas davon, nicht zuletzt die deutschen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.