https://www.faz.net/-gtl-9h7h0

Tokio 2020 : IOC gibt keine Garantie für Box-Wettbewerb für Olympia

  • Aktualisiert am

IOC-Präsident Thomas Bach (rechts) und Vizepräsident John Coates: Vorerst keine Zulassung von Box-Wettbewerben für die olympischen Spiele in Tokio 2020. Bild: dpa

Trotz möglicher zwielichtigen Verstrickungen des Amateurbox-Weltverbandes Aiba drängen die Japaner darauf, Boxwettbewerbe 2020 in Tokio zuzulassen. Bei der Tagung des Exekutivkomitees des IOC bleibt Präsident Bach zunächst standhaft.

          1 Min.

          Das Internationale Olympische Komitee gibt keine Garantie für Box-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020. IOC-Präsident Thomas Bach lehnte es am Samstag nach Abschluss der Tagung des Exekutivkomitees trotz Drängens des japanischen Boxverbandes ab, fest zuzusichern, dass Boxen zum Programm der Spiele 2020 gehört. Grund ist der umstrittene Amateurbox-Weltverband Aiba.

          Das IOC-Exekutive hatte am Freitag entschieden, eine Untersuchungskommission mit einer Überprüfung des Verbandes zu beauftragen. Ein Kritikpunkt des IOC ist, dass der Boxverband nach dem Kenntnisstand des IOC an seinem Standort in der Schweiz kein Bankkonto unterhalten oder eröffnen kann.

          Organisierte Kriminalität

          Man wolle einen Boxwettbewerb bei den Spielen in Tokio und man werde alle Anstrengungen unternehmen, dass das auch so kommt, betonte Bach vor Journalisten in der japanischen Hauptstadt. Das IOC untersagt dem umstrittenen Verband Aiba bis auf Weiteres jegliche offiziellen Kontakte zu den Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Es gibt Spekulationen, dass ein Boxwettbewerb unter der Regie des IOC statt unter der des Aiba stattfinden könnte. Oder aber gar nicht.

          Aiba hatte den Usbeken Gafur Rachimow zuletzt mit deutlicher Mehrheit zu ihrem Präsidenten gewählt. Dem Geschäftsmann wird vorgeworfen, eine bedeutende Rolle in der organisierten Kriminalität zu spielen. Die Aiba hatte dem IOC einen Bericht unter anderem zur Verbandsführung und zum Finanzmanagement vorgelegt. Das IOC hegt aber weiter Sorgen.

          Die IOC-Exekutive beschloss in Tokio mit sofortiger Wirkung, die Planung für das olympische Boxturnier in Tokio 2020 einzufrieren. Dies schließe auch den Ticketverkauf, die Implementierung eines Qualifikationssystems und Wettkampfpläne ein. Aiba hat noch die Chance, bei den kritisierten Punkten nachzubessern.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.