https://www.faz.net/-gtl-afxj4

Zu langsamer Reformprozess : IOC droht mit Ende für Boxen bei Olympia

  • Aktualisiert am

Es war auch schon in Rio 2016 ein Thema: Die Zukunft des Boxen bei den olympischen Spielen ist ungewiss. Bild: dpa

Der Amateurbox-Weltverband ist wegen Misswirtschaft und Korruption beim IOC in Ungnade gefallen. Nun könnte der Sport aus dem Programm für Paris 2024 fliegen.

          1 Min.

          Das Internationale Olympische Komittee (IOC) stellt die olympische Zukunft des Boxens öffentlich infrage, weil ihm der Reformprozess im skandalumwitterten Weltverband zu langsam verläuft. Schon für Paris 2024 könnte das Boxen, das seit 1904 Bestandteil der Sommerspiele ist, aus dem Programm fliegen, sollte die AIBA die verbandsinternen Probleme nicht lösen. Damit drohte der Generalsekretär des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Christophe de Kepper, in einem Brief an Präsident Umar Kremlew.

          Der Amateurbox-Weltverband war wegen Misswirtschaft und Korruption beim IOC in Ungnade gefallen. Das olympische Turnier in Tokio durfte die AIBA nicht mehr organisieren. De Kepper schrieb nun von „vielen ungelösten Bedenken“. Zwar erkennt das IOC seit der Suspendierung des Verbandes im Sommer 2019 im Bereich „Good Governance“ Schritte in die richtige Richtung, doch seien viele Fragen ungeklärt, wie auch bei den Finanzen und dem Schiedsrichterwesen.

          Den Ausschluss einer Sportart aus dem olympischen Programm kann seit Kurzem das Exekutivkomitee des IOC verfügen, die Zustimmung der Vollversammlung ist dafür nicht mehr nötig. Neben dem Boxen muss auch das Gewichtheben nach den Skandalen im Weltverband IWF um seine Zukunft bei Sommerspielen bangen.

          Der Box-Weltverband reagierte umgehend auf den De-Kepper-Brief aus Lausanne und versicherte, dass die angestoßenen „Reformen dazu führen werden, dass die vom IOC festgelegten Kriterien für die Wiedereingliederung erfüllt und sogar übertroffen“ werden. Gemeinsam mit „unabhängigen Experten“ arbeite der Verband daran. So ist der renommierte kanadische Sportrechtler Richard McLaren damit beauftragt, eine unabhängige Untersuchung über das Schiedsrichterwesen und die Kampfrichterei durchzuführen. Sein Bericht wird am 30. September erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.