https://www.faz.net/-gtl-8nvsr

IAAF-Kommentar : Das Doppelleben der Leichtathletik

Präsident Sebastian Coe spricht von einer IAAF mit Transparenz und Sauberkeit – aber so einfach ist es nicht. Bild: AP

Ganz offensichtlich gibt es zwei Weltverbände mit dem Namen IAAF. Der eine wird in eine angeblich leuchtende Zukunft geführt. Der andere ist so etwas wie eine Mafia-Familie. Doch noch etwas erstaunt.

          1 Min.

          Die gute Nachricht zuerst: Zu den sechs Sprachen, in denen beim Welt-Leichtathletikverband seit Dienstag Doping angezeigt werden kann, gehört nicht Deutsch. Vermutlich erwarten sie in Monte Carlo, am Sitz der IAAF, eher Resonanz aus anderen Teilen der Welt. Außerdem dürfte jeder, der sich über Doping in Deutschland verbreiten möchte, über ausreichend Fremdsprachenkenntnisse verfügen, um das schlichte Formular ausfüllen zu können.

          Eigentlich wird, sobald man auf der Website von iaaf.org „Report Doping“ anklickt, lediglich nach dem Wer und Wo und Was gefragt. Es folgt der dringende Hinweis, dass die Daten des Absenders zwar optional seien, Name und Telefonnummer aber eine große Hilfe bei der Verfolgung des Falles wären, Verzeihung: des angeblichen Falles. Mit dieser juristisch zweifellos richtigen Formulierung sind wir bei der schlechten Nachricht.

          Niemand weiß, mit wem er es zu tun hat, wenn er sich mit brisanten Informationen an die IAAF wendet. Ganz offensichtlich gibt es zwei Weltverbände dieses Namens. Der eine wird von Präsident Sebastian Coe in eine angeblich so leuchtende Zukunft von Transparenz und Sauberkeit geführt, dass sich andere Sportarten, nein: der gesamte Restsport ein Beispiel daran nehmen soll.

          Die andere IAAF ist so etwas wie eine Mafia-Familie. Von ihr erfahren wir ständig, dass sie ihren Anti-Doping-Kampf an der Höhe des Schutzgeldes orientierte: Je mehr der Doper zahlte, desto geringer die Verfolgung, bis zum völligen Verschweigen. Zusätzlich haben sich der ehemalige Verbandspräsident Lamine Diack und sein Clan Millionen Euro etwa an Werbegeld unter den Nagel gerissen, Verzeihung: Sie sollen sich den Batzen unter den Nagel gerissen haben.

          Verrückt, dass der eine Verband keinerlei Verbindung zum anderen zu haben scheint. Die neue IAAF unter Coe äußert sich nicht zu all den Ungeheuerlichkeiten der alten IAAF. Das letzte Mal, dass dies geschah, war vor reichlich einem Jahr, als Coe zum Nachfolger Diacks gewählt wurde und diesen als seinen besten Ratgeber und geistigen Führer lobte. Vielleicht war dieses unfassbare Lob der Beweis dafür, dass Coe in den acht Jahren seiner Vizepräsidentschaft unter Diack wirklich nichts mitbekommen hat von dem kriminellen Treiben.

          Doch wenn er tatsächlich der prinzipienfeste Saubermann und Reformer ist, als der er spätestens seit dem Ausschluss der russischen Mannschaft von den Leichtathletik-Wettbewerben der Olympischen Spiele von Rio dasteht, warum hat sich ihm in all den Jahren niemand anvertraut, der etwas wusste? Und warum sollte das jetzt jemand tun? „Report Doping“? Die erste Adresse ist der Staatsanwalt.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Heimkehrern am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.