https://www.faz.net/-gtl-8dfxk

Weltverband IAAF : Leichtathleten akzeptieren Kündigung von Nestlé nicht

  • Aktualisiert am

„Wir sind verärgert und bestürzt über die Ankündigung“: IAAF-Präsident Sebastian Coe. Bild: AP

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will seinen Sponsorenvertrag mit dem Leichtathletik-Weltverband kündigen. Der allerdings akzeptiert diesen Schritt nicht – und kontert mit deutlichen Worten.

          1 Min.

          Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will die sofortige Beendigung des Sponsorenvertrages für das Programm „Kids Athletics“ durch den Nahrungsmittelkonzern Nestlé nicht akzeptieren. „Wir sind verärgert und bestürzt über die Ankündigung. Wir werden es nicht akzeptieren“, sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe laut einer Mitteilung des Verbandes am Mittwochabend. „Es sind die Kinder, die darunter leiden.“ Die IAAF sei mit Nestlé über das letzte Jahr der fünfjährigen Partnerschaft für das Kinder-Programm im Gespräch.

          Nestlé hatte den Schritt gegenüber FAZ.NET bestätigt und in einer Stellungnahme erklärt, die Zusammenarbeit mit der IAAF „angesichts der negativen öffentlichen Wahrnehmung bezüglich Korruptionsvorwürfen und Dopings“ mit sofortiger Wirkung zu beenden. „Wir glauben, dass dies eine negative Auswirkung auf unsere Reputation und das Image haben könnte“, hieß es in der Stellungnahme.

          Nach Angaben der IAAF haben rund 15 Millionen Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren in 76 Ländern an dem „Kids Athletics“-Programm teilgenommen und wurden so an die Leichtathletik herangeführt. In diesem Jahr soll es auf weitere 15 Länder ausgedehnt werden. Rund drei Millionen Kinder sollen damit erreicht werden.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Bereits Ende Januar war bekanntgeworden, dass der Sportartikelhersteller Adidas erwäge, seine Zusammenarbeit mit der IAAF zu beenden und vorzeitig aus dem noch vier Jahre laufenden Sponsoringvertrag aussteigen zu wollen. Das Unternehmen aus Franken ist neben Canon, Seiko, TDK, Toyota, TBS und Mondo einer der sieben großen Partner des Weltverbandes.

          Weitere Themen

          „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Bayern-Vereinsführung : „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Die Vereinsführung des FC Bayern München will keinen öffentlichen Druck auf ungeimpfte Fußball-Profis wie Nationalspieler Joshua Kimmich ausüben. Man respektiere die Entscheidung, wirbt jedoch auch für eine Impfung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.